Z Allg Med 2008; 84(12): 543-549
DOI: 10.1055/s-0028-1100420
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Notfall in der Hausarztpraxis

Schnittstelle Hausarzt – NotarztCase of Emergency in General PracticeInterface General Practitioner – Emergency PhysicianS. Werth 1 , L. Sontheimer 1 , K. Voigt 1 , M. Frank 2 , T. Koch 2 , A. Bergmann 1
  • 1MKB-Lehrbereich Allgemeinmedizin, Uniklinikum Dresden
  • 2Anästhesiologie und Intensivtherapie, Uniklinikum Dresden
Further Information

Publication History

eingereicht: 01.09.2008

akzeptiert: 20.10.2008

Publication Date:
02 January 2009 (online)

Zusammenfassung

Ziele: Diese Arbeit analysiert die Quantität, Qualität und Einflussfaktoren für die Zusammenarbeit zwischen Haus- und Notarzt. Außerdem beleuchtet sie die subjektiv eingeschätzte Kompetenz von Allgemeinmedizinern in der Akutbehandlung, Fortbildungshäufigkeit und ihre Praxisausstattung für Notfälle.

Design und Methoden: Einerseits wurden 50 ausführliche Befragungen mit Haus- und Notärzten im Großraum Dresden durchgeführt. Die Schwerpunkte lagen auf drei Merkmalen: Rahmenbedingungen, individuelle Merkmale des befrag-ten Arztes und Qualität der Interaktion im Notfall. Zusätzlich wurde eine Befragung mittels Fragebogen (n=128) auf einem Kongress durchgeführt.

Ergebnisse: Notfälle in der Allgemeinmedizin sind selten (ein- bis dreimal pro Jahr). Die Kooperation zwischen Haus- und Notärzten wird unterschiedlich bewertet: Die niedergelassenen Kollegen schätzen die Zusammenarbeit wesentlich besser ein als die Notärzte. Der wichtigste positive Einflussfaktor für gute Kooperation ist für beide die kompetente Notfallversorgung. Die Auswertung der subjektiven Sicherheit zeigte Mängel an Sicherheit der Allgemeinmediziner in Intubation und Defibrillation. Hausärzte in Orten mit weniger als 100 000 Einwohnern sind besser auf Notfälle vorbereitet. Ärzte mit dem Fachkundenachweis Rettungsdienst sind signifikant sicherer in der Akutbehandlung. Kollegen, die häufiger Fortbildungsveranstaltungen besuchen, sind deutlich sicherer in der Durchführung von Akutmaßnahmen.

Ausblick: Die Weiterentwicklung von zukünftigen Notfallfortbildungsmaßnahmen ist unbedingt notwendig, um einen gute Akutbehandlung gewährleisten zu können. Die Notfallausrüstung in Hausarztpraxen sollte besser auf die Anforderungen ausgerichtet sein, speziell die Verfügbarkeit von Defibrillatoren und Pulsoxymetern.

Abstract

Aims: The aim of this work was the analysis of the quantity, quality and factors of influence for the cooperation of these partners from each position. Furthermore it focused on the subjective competence of general physicians during proceeding acute practice, their skills-training frequency and their emergency equipment.

Design & Methods: First 50 detailed, face-to-face interviews with general and emergency physicians in the Dresden area were conducted. The focus laid on three parts: basic conditions, individual parameters of the doctor and interaction quality in emergency case. Additional an investigation by questionnaire (n=128) at a congress was done.

Results: Cases of emergency in a general physician practice are rare (1 to 3 times a year). The cooperation between family and emergency doctor is evaluated differently: the resident colleagues estimated the cooperation much better than the emergency physicians. The most important positive influence factor for good cooperation was the great professional competence in first treatment of acute patients for both. The analysis of the grade of reliability in proceeding acute practices revealed subjective failings in intubation and defibrillation for the GP. General physicians in a city with less than 100 000 inhabitants have a better preparation in clinical and material sectors. Doctors with a qualification certificate in emergency medicine are significantly more reliable in proceeding acute measures and doctors with a higher rate of visited skills-training-courses are more credible. Future prospects The development of further emergency training courses is necessary to guarantee the preservation and improvement of medical care in emergencies. The emergency equipment of general practices should be adapted on the requirements particularly the availability of defibrillators and pulsoxymeters.