Z Allg Med 2008; 84(12): 538-542
DOI: 10.1055/s-0028-1104606
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beeinflussen psychosoziale Risikofaktoren die Diagnostik und Therapie akuter und subakuter Kreuzschmerzen in der hausärztlichen Praxis?

Do Psychosocial Risk Factors (“Yellow Flags”) Influence the Diagnosis and Therapy of Acute and Subacute Low Back Pain in the General Practitioner (GP) Practice?I. Streitlein-Böhme 1 , M. Hasenbring 2 , D. Hallner 2 , H. Rusche 3
  • 1Studiendekanat, Medizinische Fakultät Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 2Abteilung für Medizinische Psychologie und Soziologie, Ruhr-Universität Bochum
  • 3Abteilung für Allgemeinmedizin, Ruhr-Universität Bochum
Further Information

Publication History

eingereicht: 8.10.2008

akzeptiert: 13.11.2008

Publication Date:
02 January 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die grundlegende Bedeutung von Kreuzschmerzen in der hausärztlichen Praxis liegt nicht in den häufig zu behandelnden akuten Krankheitsformen, die wahre Herausforderung besteht vielmehr in der Verhinderung einer Chronifizierung. Ein bedeutender Faktor auf dem Weg zur Chronifizierung ist das Vorliegen psychosozialer Risikofaktoren. Ziel der vorliegenden Studie war es, zu untersuchen, ob psychosoziale Risikofaktoren auf der Patientenseite erkannt werden und die diagnostischen und/oder therapeutischen Entscheidungen der Behandler beeinflussen.

Methoden: In 5 allgemeinmedizinischen Arztpraxen wurden über einen Zeitraum von einem Jahr bei insgesamt 52 unausgelesenen Patienten mit akuten und subakuten Kreuzschmerzen eine standardisierte Anamnese erhoben sowie sämtliche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen über 4 Wochen dokumentiert. Zudem wurde im Rahmen des Erstkontaktes ein „Screening psychosozialer Risikofaktoren” (SPR) mithilfe des „Telemedizinischen Patienten-Diagnose-Systems” (tpdsSPR) durchgeführt. Die Ergebnisse des Tests wurden den Behandlern jedoch nicht mitgeteilt.

Ergebnisse: Die diagnostischen und therapeutischen Regimes bei Patienten mit und ohne psychosoziale Risikofaktoren unterschieden sich im Wesentlichen nicht.

Schlussfolgerungen: Die behandelnden Hausärztinnen und Hausärzte konnten aufgrund der aktuellen sowie der erlebten Anamnese ihrer Patienten mit akuten bzw. subakuten Kreuzschmerzen nicht zuverlässig einschätzen, ob psychosoziale Risikofaktoren vorliegen. Ein diagnostisches Hilfsmittel wie das tpdsSPR könnte eine wertvolle Hilfestellung bieten, Patienten entsprechend ihrem persönlichen Risiko zu beraten und somit einer Chronifizierung vorzubeugen.

Abstract

Background: The principal significance of low back pain in the GP practice does not lie in the acutely occurring forms frequently to be treated, but the real challenge is the avoidance of chronification. An important factor on the way of chronification is the presence of psychosocial risk factors (“yellow flags”). It was the objective of the present study to determine if psychosocial risk factors in the patients’ background can be detected and if they influence the primary care physicians’ diagnostic and/or therapeutic decisions.

Method: In 5 GP practices and over the space of 1 year, a standardised medical history was taken for a total of 52 unselected patients with acute and subacute low back pain, and all diagnostic and therapeutic measures documented over 4 weeks. Additionally, possible psychosocial risk factors were gathered during the initial consultation, using the computerized version of the “Screening of Psychosocial Risk Factors” (SPR) “Telemedizinisches Patienten-Diagnose-System” (tpdsSPR). However, the results were not disclosed to the primary care physicians.

Results: Diagnosis and therapy did not differ significantly when comparing patients with and without psychosocial risk factors.

Conclusions: Based on the current as well as past medical history of their patients with acute and subacute low back pain, the primary care physicians could not reliably assess the existence of psycho-social risk factors. A diagnostic appliance such as the tpdsSPR could give valuable support in advising patients according to their personal risks and hence prevent chronification.