Dtsch med Wochenschr 2009; 134(3): 75-78
DOI: 10.1055/s-0028-1105891
Kasuistik | Case report
Mikrobiologie, Virologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Multiple Peritonsillarabszesse durch Arcanobacterium haemolyticum bei einer jungen Frau

Multiple peritonsillar abscesses caused by Arcanobacterium haemolyticum in a young femaleA.-K Bomke1 , S. Steiner2 , A. Podbielski1
  • 1Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
  • 2Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenerkrankungen, Universität Rostock
Further Information

Publication History

eingereicht: 30.6.2008

akzeptiert: 6.11.2008

Publication Date:
13 January 2009 (online)

Zusammenfassung

Anamnese: Eine 20-jährige, vorher gesunde Frau, stellte sich wegen seit 4 Wochen bestehenden Halsschmerzen und Schluckbeschwerden vor.

Untersuchungen und Diagnose: Bei der körperlichen Untersuchung zeigte sich eine schmerzhafte Schwellung und eitrige Sekretion beider Tonsillen. Es bestanden eine Kieferklemme und zervikale Lymphknotenschwellung. Laborchemisch wurde eine Leukozytose und CRP-Erhöhung nachgewiesen, während die Epstein-Barr-Virus-Serologie unauffällig war.

Verlauf und Therapie: Die Patientin wurde für 3 Tage mit lokalen Antiseptika und systemisch mit Cefuroxim ohne klinische Besserung behandelt. Eine Magnetresonanztomografie des Halses offenbarte multiple Peritonsillarabszesse; damit bestand eine Indikation zur Tonsillektomie. Aus dem intraoperativ gewonnenen Abszessmaterial wurde nach aerober Bebrütung in Reinkultur Arcanobacterium haemolyticum nachgewiesen. Nach der Operation besserte sich der Allgemeinzustand der Patientin rapide.

Folgerung: Peritonsillarabszesse sind potentiell lebensbedrohliche Komplikationen einer Pharyngitis oder Tonsillitis. Normalerweise handelt es sich um Mischinfektionen mit Staphylococcus aureus, Streptococcus pyogenes und Anaerobiern wie Fusobacterium-Spezies. Bedingt durch die Virulenz der beteiligten Mikroorganismen und die Nähe zur Vena jugularis und Arteria carotis ist die Entwicklung eines Lemierre-Syndroms möglich, eine Halsinfektion nach septischer Jugularvenenthrombose. Arcanobacterium haemolyticum ist für 1 % der Pharyngotonsillitiden verantwortlich. Die Infektion ist klinisch nicht von einer Streptococcus pyogenes- oder Epstein-Barr-Virus-Infektion unterscheidbar. Zum differentiellen Nachweis schnell wachsender Mikroorganismen sollten daher aerobe und anaerobe Kulturen auf entsprechenden Medien angesetzt werden. Aufgrund der unauffälligen Koloniemorphologie wird Arcanobacterium haemolyticum häufig als Standortflora fehlinterpretiert. Möglicherweise ist das ein Grund für die wenigen Berichte über Pharyngotonsillitis und daraus resultierende Komplikationen durch diesen Erreger.

Summary

History: A 20-year-old previously healthy woman presented with a four-week history of sore throat and inability to swallow.

Investigation and diagnosis: Initial examination revealed tender swelling and exudation of both palatine tonsils, trismus and bilateral cervical lymphadenopathy. Laboratory tests showed leukocytosis, elevated C-reactive protein, but unremarkable Epstein-Barr virus titers.

Course and treatment: The patient was unsuccessfully treated for three days with topical antiseptics and systemic cefuroxime. Cervical magnetic resonance tomography (MRT) disclosed multiple peritonsillar abscesses. For this reason a bilateral tonsillectomy was performed. Aerobic cultures of the surgical specimens revealed the exclusive presence of Arcanobacterium haemolyticum. The patient's condition improved rapidly after surgery, with continued administration of cefuroxim.

Conclusions: Peritonsillar abscesses are potentially life-threatening complications of a pharyngitis or tonsillitis. Regularly, a mixed microbial flora including Staphylococcus aureus or Streptococcus pyogenes and anaerobic bacteria such as Fusobacterium can be isolated from abscess material. Because of the virulence of the involved microorganisms and the proximity of the jugular vein and the carotid sheath, Lemierre syndrome may develop (throat infection followed by anaerobic septicaemia). Arcanobacterium haemolyticum is responsible for fewer than one percent of all pharyngotonsillitis cases. The infection is clinically indistinguishable from S. pyogenes or Epstein-Barr virus infections. Any removed specimen should be cultured on media supporting growth of fastidious bacteria and under both aerobic and anaerobic conditions. Because of its inconspicuous colony morphology, Arcanobacterium may be wrongly identified as physiological microflora and it is therefore probably underreported as a cause of pharyngotonsillitis and associated complications.

Literatur

Dr. med. Anne-Kathrin Bomke

Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Ratzeburger Allee 160

23538 Lübeck

Email: anne-kathrin.bomke@uk-sh.de