Z Gastroenterol 2009; 47(9): 825-829
DOI: 10.1055/s-0028-1109613
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gastroenterologische Palliativmedizin: Warum brauchen wir sie und wie qualifiziert man sich?

Palliative Care in Gastroenterology: Why Do We Need It and How Do We Qualify?D. Domagk1 , P. Lenz1 , G. Pott2
  • 1Medizinische Klinik und Poliklinik B, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster
  • 2Medizinische Klinik, Gastroenterologie und Palliativmedizin, Euregio-Klinik (Marienkrankenhaus), Nordhorn
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 September 2009 (online)

Zusammenfassung

Der rasante wissenschaftliche Fortschritt in den letzten Jahrzehnten hat nicht nur in der Medizin notwendige Debatten über die ethischen Grenzen des technisch Machbaren ausgelöst. Gerade die Hochleistungsmedizin am Lebensende gerät dabei immer wieder in den Fokus der Kritik, während der Palliativgedanke zunehmend an Bedeutung zu gewinnen scheint. Die Bedeutung der Gastroenterologie für die Palliativmedizin erklärt sich u. a. aus der Tatsache, dass ein Großteil der malignen Tumore aus dem gastroenterologischen Formenkreis kommt und ca. 80 % aller palliativmedizinischen Patienten gastrointestinale Symptome aufweisen. Vice versa ist jedoch auch die Bedeutung der Palliativmedizin für die Gastroenterologie unbestreitbar: Ein mit dem Patienten zunächst vielleicht kurativ beschrittener Behandlungsweg kann bei einer infausten Prognose im Sinne einer palliativen Begleitung bis zum Ende gegangen werden. Dabei ist eine Rückbesinnung auf die Grundwerte ärztlichen Handelns in der Regel damit verbunden. Im folgenden Beitrag soll zudem das Curriculum zur Zusatzweiterbildung „Palliativmedizin” in Deutschland vorgestellt werden.

Abstract

The rapid scientific progress in the past years has evoked debates about ethical limitations of technical innovations. Especially, high-end medicine for patients at the end of life gets in the focus of criticism whereas the idea of palliative care gains more importance. Gastroenterologists are an important partner in the setting of palliative care since many malignant tumors are found in the GI-tract; furthermore, about 80 % of all patients with advanced progressive illnesses being in a palliative care situation suffer from gastrointestinal symptoms. Vice versa the importance of palliative care in gastroenterology is indisputable – in case of an unfavourable prognosis the patients may be accompanied until death. A return to the core values of medical competence is essential. In this paper, the curriculum of ”palliative care” in Germany shall be introduced. The aim of this work is to explain why it is worthwhile for physicians and especially for gastroenterologists to be trained in palliative care.

Literatur

PD Dr. Dirk Domagk

Medizinische Klinik und Poliklinik B, Westfälische Wilhelms-Universität

Albert-Schweitzer-Str. 33

48149 Münster

Email: domagkd@uni-muenster.de

    >