Laryngorhinootologie 2009; 88: S95-S118
DOI: 10.1055/s-0028-1119569
Technik für Lebensqualität – Biomaterialien und Implantate in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kanülen und Stimmprothesen

Tracheostomy Cannulas and Voice ProsthesesB.  Kramp1 , S.  Dommerich1
  • 1Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie „Otto Körner” der Universität Rostock (Direktor: Prof. Dr. med. Hans-Wilhelm Pau)
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Kanülen und Stimmprothesen sind mechanische Hilfen für Patienten, bei denen aus unterschiedlichen Gründen ein Tracheostoma angelegt bzw. der Kehlkopf entfernt werden musste. Im Rahmen dieses Referates werden zum besseren Verständnis der Funktion dieser künstlichen Hilfsmittel zunächst auch Indikationen bzw. Besonderheiten des vorausgegangenen operativen Eingriffes dargestellt. Trotz der Etablierung von Punktionsdilatationstracheotomien z. B. auf anästhesiologischen Intensivstationen hat die Anlage eines epithelisierten Tracheostomas ihren ganz festen Stellenwert, vor allem wenn Atemwegsobstruktionen z. B. durch Traumen, Entzündungen, Tumoren nicht nur kurzfristig bestehen oder eine längere Beatmungs- bzw. Pflegenotwendigkeit des Patienten besteht. Für das Offenhalten der Atemwege nach einer Tracheotomie stehen Trachealkanülen aus unterschiedlichen Materialien mit verschiedenen Funktionen zur Verfügung. Für jeden Patienten muss die für ihn jeweils günstigste Form der Versorgung gefunden werden. Stimmprothesen haben sich nach einer Laryngektomie als Mittel der Wahl zur raschen, leistungsfähigen Stimmrehabilitation durchgesetzt. Individuelle Größen und Materialien ermöglichen ein Anpassen der Stimmprothese an die jeweilige anatomische Situation des Patienten. Die Kombination des Einsatzes von Stimmprothesen mit HMEs (Heat and Moisture Exchanger) ermöglicht eine gute stimmliche wie auch pulmonale Rehabilitation. Voraussetzung für eine funktionierende Stimmprothese ist die Beachtung bestimmter Operationsprinzipien während der Laryngektomie. Die Verweildauer der Prothese ist durch Materialermüdung und die Bildung von Biofilmen, meist aus Pilzen und Bakterien, begrenzt. Die Stimme mit einer Ventilprothese ist der Ösophagusstimme bzw. der Elektrolarynx-Stimme deutlich überlegen. Wenn immer möglich, sollten Tracheostomaventile zum freihändigen Sprechen eingesetzt werden. Ärzte, die Patienten mit Stimmprothesen betreuen, müssen auftretende Probleme bei deren Einsatz und die Möglichkeiten des Managements beherrschen.

Abstract

Tracheostomy cannulas and voice prosthesis are mechanical aids for patients, who for different reasons underwent either tracheostomies or laryngectomies. In this review, indications, surgical procedures, and consequencies of the preceeding surgical intervention are reported for a better understanding of the specific requirements for the artificial aids.

In spite of the increasing number of percutaneous dilatation tracheostomies, e. g. in intensive care units, a classical tracheostomy with epithelialized connections between trachea and skin still represents the method of choice for all cases, in which a longer lasting access to the trachea is requested. Special tubes made of different materials, offering different physical qualities are used to keep the tracheostomy open and guarantee an easy access to the lower respiratory tract. For each individual patient the most adequate device must be found out.

Voice prostheses allow a fast and effective vocal rehabilitation after laryngectomy. As many models are on the market with differences in terms of material, principle and design of the underlying valve mechanism, size etc., again, in each individual patient the most suitable prosthesis has to be chosen. In combination with special heat and moisture exchangers (HME), such prostheses not only allow a good vocal but also pulmonary rehabilitation. The duration of such prostheses depend on material properties but also on formation of biofilms (mostly consisting of bacteria and fungi) that can destroy the valve mechanism. Whenever possible, and additional valve mechanisme covering the opening of the tracheostomy should be used in order to avoid the necessity to close this opening manually during phonation. Each doctor taking care of patients with speech prostheses after laryngectomy should know exactly what to do in case the device fails or gets lost.

Literatur

Prof. Dr. med. habil. Burkhard Kramp

Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde „Otto Körner” der Universität Rostock

Doberaner Straße 137/139
18057 Rostock

Email: [email protected]