ergoscience 2010; 5(4): 160-170
DOI: 10.1055/s-0029-1245761
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eigene Wege gemeinsam gehen – Ergotherapie bei Kindern mit Arthrogryposis multiplex congenita im klinischen Kontext

Sharing part of the journey – Occupational Therapy with Children suffering from Arthrogryposis multiplex congenitaE. Kamann1 , K. Machuta1 , C. Zillhardt1
  • 1Hogeschool Zuyd, Heerlen (NL)
Further Information

Publication History

eingereicht: 10.3.2010

angenommen: 24.6.2010

Publication Date:
02 November 2010 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Kinder, die von dem seltenen orthopädischen Krankheitsbild Arthrogryposis multiplex congenita (AMC) betroffen sind, werden in Kliniken durch ein multiprofessionelles Team behandelt.

In diesem ist die Ergotherapie ein wichtiger Bestandteil, die Behandlung wird im deutschsprachigen Raum aber nur knapp beschrieben.

Methode: Im Rahmen einer qualitativen Studie wurden leitfadengestützte Experteninterviews mit sechs in der Behandlung von AMC-Kindern erfahrenen Ergotherapeutinnen durchgeführt und mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Gläser und Laudel ausgewertet.

Ergebnisse: Das methodische Vorgehen, die Elternarbeit, den ergotherapeutischen Prozess beeinflussende Faktoren sowie benötigte Kompetenzen der behandelnden Ergotherapeuten werden aufgezeigt und beschrieben. Hervorgehoben werden auch die genannten Stärken und Besonderheiten des AMC-Kindes in diesem Prozess.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Ergotherapie in diesem Arbeitsfeld Aufgaben der funktionalen Gesundheit besonders auf Aktivitäts- und Partizipationsebene verfolgt und zeigen den Ergotherapeuten im klinischen Kontext als Wegbegleiter der Kinder und Eltern.

Abstract

Introduction: The hospital treatment of children, who suffer from the seldom orthopedic illness of Arthrogryposis multiplex congenita (AMC), is a joint effort of professionals and includes occupational therapy as an important part. German literature has only scanty information about this.

Method: Based on the qualitative content analysis (Gläser and Laudel) six guided interviews were performed with occupational therapists who are involved in the treatment of children suffering from AMC.

Results: The occupational therapist’s treatment methodology, factors influencing the occupational therapy process, and necessary qualifications are demonstrated. The children’s strengths and special attributes within this process are emphasized.

Conclusions: The results substantiate that occupational therapy supports tasks to improve functional health, especially on the level of activity and participation, and prove the occupational therapist in a clinical context as a valuable companion to the children and their parents.