Z Gastroenterol 2011; 49(1): 23-29
DOI: 10.1055/s-0029-1245781
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich der kontrastverstärkten Sonografie und der MRT mit Gd-EOB-DTPA zur Diagnostik fokaler Leberläsionen bei Patienten mit Leberzirrhose

Diagnosis of Focal Liver Lesions in Cirrhotic Patients: Comparison of Contrast-Enhanced Ultrasound using Sulphur Hexafluoride (SF6) Microbubbles and MRI Using Gd-EOB-DTPAD. Blondin1 , A. Erhardt2 , K. Crynen1 , A. Sagir2 , A. Scherer1 , P. Kröpil1 , D. Häussinger2 , U. Mödder1 , R. Kubitz2
  • 1Institut für Radiologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 24.6.2010

Manuskript akzeptiert: 29.9.2010

Publication Date:
10 January 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Es sollte die diagnostische Genauigkeit der kontrastmittelunterstützten Sonografie (KM-Sonografie) und der MRT der Leber mit hepatobiliärem Kontrastmittel in der Beurteilung fokaler Leberläsionen bei Patienten mit Leberzirrhose überprüft werden. Studiendesign und Untersuchungsmethoden: Bei 33 Patienten (25 Männer, 8 Frauen, Alter 63,2 ± 11,2 Jahre) mit gesicherter Leberzirrhose erfolgte eine MRT der Leber mit Gd-EOB-DTPA (Primovist®, Bayer Schering Pharma, Berlin). Nach nativen axialen T 2w- und T 1w-Sequenzen wurde die Kontrastmitteldynamik in der früharteriellen, portalvenösen und Equilibriumsphase untersucht. 15 min nach der Kontrastmittelgabe erfolgten eine koronare T 1w- und eine axiale fettgesättigte T 1w-Spätphasenaufnahme. Bei allen Patienten wurde mit maximal 4 Wochen Abstand eine KM-Sonografie mit Schwefelhexafluorid-Mikrobläschen (SonoVue®, Nycomed, Deutschland) durchgeführt. Ergebnisse: Die Leberzirrhose war bei 45,4 % viral und bei 39,4 % der Patienten durch einen Alkohol-Abusus bedingt. Alle in die Auswertung einbezogenen Läsionen waren histologisch gesichert. Sensitivität und Spezifität lagen für die MRT bei 90,2 bzw. 83,3 und für die KM-Sonografie bei 92,7 bzw. 50 %. Der positive bzw. negative prädiktive Vorhersagewert der MRT betrugen 97,4 bzw. 55,5 %, der der KM-Sonografie 90,5 bzw. 50 %. Die Accuracy erreichte für die MRT 89,4 % und für die KM-Sonografie 87,2 %. Diskussion: Beide Methoden erreichten in dieser retrospektiven Auswertung eine sehr gute Sensitivität für fokale Läsionen bei Patienten mit Leberzirrhose. Die MRT mit Gd-EOB-DTPA erreichte eine höhere Spezifität, die Accuracy beiden Methoden war sehr gut und zeigte keinen relevanten Unterschied.

Abstract

Aim: The diagnostic accuracies of contrast-enhanced sonography and hepatobiliary contrast-enhanced MRI of the liver in evaluating focal liver lesions in patients with liver cirrhosis were compared. Material and Methods: In 33 patients (25 men, 8 women, mean age 63.2 ± 11.2 years) MRI of the liver using Gd-EOB-DTPA (Primovist®, Bayer Schering Pharma, Berlin) was performed. Axial T 2-weighted, unenhanced T 1-weighted and enhanced T 1-weighted scans during arterial, portal venous and late phases were acquired, followed by coronary T 1-weighted and axial fat-suppressed T 1-weighted scans 15 minutes post contrast application. In all patients within 4 weeks contrast-enhanced sonography using sulfur hexafluoride microbubbles (SonoVue®, Nycomed, Germany) was obtained. Results: Cirrhosis of the liver was related to viral infection in 45.4 % and to alcoholism in 39.4 %. All hepatic lesions were confirmed by histologic examination. Sensitivity and specificity of MRI were 90.2 % and 83.3 %, compared to contrast-enhanced sonography with 92.7 % and 50 %, respectively. Positive and negative predictive values were 97.4 % and 55.5 % for MRI and 90.5 % and 50 % for contrast-enhanced sonography, respectively. Discussion: In this retrospective study MRI using Gd-EOB-DTPA as well as contrast-enhanced sonography using sulfur hexafluoride microbubbles gave excellent results in detecting HCC in patients suffering from liver cirrhosis. Although the specificity was higher for MRI, the accuracy showed no significant difference between these two imaging techniques.

Literatur

PD Dr. Dirk Blondin

Institut für Radiologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Moorenstr. 5

40225 Düsseldorf

Email: blondin@med.uni-duesseldorf.de

    >