Rehabilitation (Stuttg) 2010; 49(3): 173-179
DOI: 10.1055/s-0029-1246152
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Nutzen der während einer stationären Anschlussheilbehandlung applizierten Mikrostromtherapie bei Patienten nach Implantation einer Knie-Totalendoprothese – eine randomisierte, klinische Studie

Effectiveness of Microcurrent Therapy as a Constituent of Post-Hospital Rehabilitative Treatment in Patients after Total Knee Alloarthroplasty – A Randomized Clinical TrialG. Rockstroh1 , W. Schleicher1 , F. Krummenauer2
  • 1Klinik Bavaria Kreischa, Orthopädie, Traumatologie und Querschnittgelähmtenzentrum
  • 2Universität Witten/Herdecke, Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 June 2010 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Diese randomisierte Studie sollte prüfen, ob bei Patienten nach Implantation einer Knie-Totalendoprothese (KTEP) die Kombination einer Mikrostromtherapie (MT) mit einer konservativen physiotherapeutischen Behandlung (PT) das patientenbezogene Ergebnis gegenüber physiotherapeutischer Behandlung und Scheinbehandlung verbessern kann.

Methodik: Insgesamt 78 stationäre KTEP-Patienten wurden per Randomisation einer Interventions- und Kontrollstichprobe zugewiesen und im dreimonatigen Verlauf analysiert. Alle Patienten erhielten eine standardisierte stationäre Anschlussheilbehandlung (AHB). Die Interventionsgruppe erhielt zusätzlich zehn Anwendungen der MT, während die Kontrollgruppe eine Scheintherapie mit einem baugleichen Gerät im gleichen Prozedere erhielt. Als primärer klinischer Endpunkt der Untersuchung wurde die dreimonatige Änderung eines auf dem OSWESTRY-Fragebogen basierten Nutzenwerts (%) festgelegt. Sekundäre Zielgrößen waren der WOMAC-Arthrose-Index sowie das subjektive Schmerzempfinden laut Visueller Analogskala (VAS), welche zu Rehabilitationsbeginn sowie jeweils nach fünf und zehn Therapieanwendungen sowie drei Monate nach Interventionsende dokumentiert wurden.

Ergebnisse: Die Interventionsstichprobe zeigte einen medianen Anstieg des OSWESTRY-basierten Nutzenwerts um 31% (22–38%) von im Median 53% vor auf 91% drei Monate nach Aufnahme zur AHB, die Kontrollstichprobe einen Anstieg um 18% (3–31%) von im Median 56% auf 78%; die Stichproben unterschieden sich statistisch signifikant im dreimonatigen Anstieg (p<0,001), nicht jedoch im Nutzenwert vor AHB (p=0,841).

Schlussfolgerung: Die Studie zeigt, dass die Kombination der Mikrostromtherapie mit einer konservativen Physiotherapie nach Knie-Totalendoprothetik einen quantifizierbaren frühzeitigen und mittelfristig nachhaltig höheren funktionellen Nutzen hat als die Physiotherapie mit Scheinbehandlung. Die Mikrostromtherapie sollte möglichst frühzeitig in das postoperative Rehabilitationskonzept integriert werden.

Abstract

Purpose: This trial compared the clinical effectiveness of a combination of microcurrent therapy (M) with conventional postoperative physiotherapy treatment versus the combination of the latter with a sham (S) treatment after total knee arthroplasty (TKA) in terms of patient-related functional outcome parameters.

Methods: A total of 78 inpatients after TKA was randomized into the active versus the sham treatment samples; all patients received ten applications of their respective therapy assignment. The primary clinical endpoint of the investigation was defined as the three-months intraindividual change (%) in a patient's OSWESTRY total function score after start of treatment. Secondary endpoints were the WOMAC osteoarthritis index as well as a patient's pain profile as assessed by a visual analogue scale before start of treatment, after five and ten therapeutic applications, and three months after discharge from hospital.

Results: The M sample showed a median increase of 31% (22–38%) in the OSWESTRY total score from 53% before start of treatment to 91% three months afterwards; the control sample showed an increase of 18% (3–31%) in median from 56 % to 78%; the samples differed significantly in this three-months increase (p<0,001) but not in the baseline OSWESTRY score before start of treatment (p=0,841).

Conclusion: This randomized trial could demonstrate statistically significant superiority of microcurrent therapy embedded in conventional postoperative rehabilitation treatment after TKA versus the combination with a sham treatment. The results indicate an early introduction of microcurrent therapy concepts into postoperative treatment.

Literatur

1 Siehe unter: http://www.bqs-outcome.de, Pfad: BQS-Leistungsbereiche, Orthopädie und Unfallchirurgie, Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation (aufgerufen 29.5.2009).

2 Siehe unter: http://www.triggosan.eu, Stichwort: Frequenzspezifische Therapie (aufgerufen 29.5.2009).

Korrespondenzadresse

Dipl.-Phys. Günter Rockstroh

Orthopädie, Traumatologie und

Querschnittgelähmtenzentrum

An der Wolfsschlucht 1–2

01731 Kreischa

Email: guenter.rockstroh@klinik-bavaria.de