Notfall & Hausarztmedizin 2009; 35(12): 580-587
DOI: 10.1055/s-0029-1246299
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Koanalgetika bei neuropathischen Schmerzen – Evidenzbasierte Therapieempfehlungen für die Praxis

Co-analgesics in neuropathic pain – Evidence-based therapeutically implication in clinical practiceRalf Kaiser1
  • 1Klinik für Neurologie, Evangelisches Krankenhaus Castrop-Rauxel (Chefarzt: Dr. med. Ralf Kuhlmann)
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2010 (online)

Koanalgetika sind neben Opioden und nichtmedikamentösen Verfahren ein unverzichtbares Element der evidenzbasierten und leitlinienorientierten Therapie neuropathischer Schmerzen. Sie ermöglichen nicht nur eine relevante Schmerzreduktion bis maximal 50  % vom Ausgangswert, darüber hinaus kann man mit ihrer Hilfe auch eine Verbesserung der Schlaf- und Lebensqualität sowie eine Erhaltung der sozialen Aktivität, der Integration und der Arbeitsfähigkeit erreichen. Zur Gruppe der Koanalgetika gehören Antikonvulsiva mit Wirkung auf neuronale Kalzium- und Natriumkanäle, Antidepressiva und topische Therapien. Die einzelnen Substanzen unterscheiden sich in ihrer Wirkungsweise und in ihrem Nebenwirkungsspektrum. Die optimale Medikation ist daher individuell zu bestimmen, neben den Kontraindikationen und den potenziellen Nebenwirkungen muss dabei stets das vorliegende Schmerzsyndrom mit in die Überlegungen einbezogen werden. Oft muss der Effekt der Koanalgetika getestet werden: Die erforderliche Dosis beispielsweise wird durch eine sorgfältige Titration individuell festgelegt, häufig führt auch erst eine mögliche Kombinationsbehandlung zum optimalen Therapieerfolg. Doch erst nach einer 2-4-wöchigen Behandlung kann die Wirksamkeit eines Koanalgetikums ausreichend beurteilt werden.

Co-analgesics, besides opioids and non-drug methods, are an indispensable element of evidence-based and guideline-oriented therapy of neuropathic pain. It is not only that they enable a relevant pain reduction up to a maximum of 50 % of the original pain experience; it is also possible to achieve an improvement of sleep and quality of life as well as a preservation of social activities, integration and an ability to work. The group of co-analgesics includes anticonvulsives acting on neuronal calcium and sodium channels, antidepressants and topical therapies. The individual substances differ in their mode of action and in their spectrum of side effects. Hence, optimal medication must be individually determined according to their mode of action besides their contraindications and potential side reactions always in addition to the pain syndrome. It is often necessary to test the effectiveness of the co-analgesics. For example, the necessary dosage is determined individually by means of careful titration. Frequently, therapeutic success is achieved only by means of a possible combined treatment. However, it is only after 2-4 weeks of treatment that we can determine the effectiveness of a co-analgesic.