Notfall & Hausarztmedizin 2009; 35(12): 604-608
DOI: 10.1055/s-0029-1246302
Notsituation

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Viszerale Schmerzen, Nieren- und Gallenkoliken – Drückende und dumpfe Schmerzen richtig interpretieren

Visceral pain, renal and biliary colic – Correct interpretation of pressing and dull painFrank Dünheuft1 , Winfried Hardinghaus1
  • 1Intensiv- und Notaufnahmestation der Niels-Stensen-Kliniken Osnabrück, Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus St. Raphael, Ostercappeln (Chefarzt: Prof. Dr. med. Winfried Hardinghaus)
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2010 (online)

Im Bereich der inneren Organe des Brust-, Bauch- und Beckenraumes existieren eine Vielzahl von Nozizeptoren. Sensibilisiert werden diese Schmerzrezeptoren durch eine direkte Irritation, woran unterschiedlichste Entzündungsmediatoren (z. B. Histamin, Prostaglandine, Bradykinin, Serotonin) sowie – im Falle einer lokalen Gewebsschädigung – verschiedene spezifische Gewebssubstanzen beteiligt sind. Spezielle Afferenzen der viszeralen Nozizeptoren leiten den Reiz dann in das zentrale Nervensystem weiter. Im Gegensatz zu somatischen Nozizeptorschmerzen (also z. B. der Haut, des Skelettmuskels oder der Gelenke) mit ihrem gut lokalisierbaren, eher stechenden Charakter nehmen die Patienten viszerale Schmerzen eher als dumpf, drückend und schlecht lokalisierbar wahr. Dies kann insbesondere in Akutsituationen (z. B. akutes Abdomen, akute Gallen- oder Nierenkoliken) die Einschätzung der Schwere der zugrundeliegenden Erkrankung sowie gleichzeitig die eindeutige Erkennung der Genese der Schmerzen deutlich erschweren.

Summary

A multitude of nociceptors exists in the regions of the internal organs, stomach and pelvis. Direct irritation sensitizes these pain receptors with involvement of different inflammatory mediators such as histamins, prostaglandins, bradykinine, serotonine and – if there is a local tissue involvement – various specific tissue substances. Special afferences of the visceral nociceptors transmit the irritation to the central nervous system. In contrast to somatic nociceptors (for instance, of the skin, skeletal muscle or joints) with their well-located rather piercing pain, patients experience visceral pain rather as a dull, pressing and difficult to localize feeling. This may definitely hamper rapid identification of the severity of the underlying disease as well as a clear identification of the origin of the experienced pain.