Inf Orthod Kieferorthop 2010; 42(4): 235-243
DOI: 10.1055/s-0030-1262694
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Registrierung kieferorthopädischer digitaler Modelle: Wie kann die Okklusion korrekt reproduziert werden?

Registration of Orthodontic Digital Models: How Can Occlusion be Correctly Reproduced?J. C. Danz1 , C. Katsaros1
  • 1Klinik für Kieferorthopädie, Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 January 2011 (online)

Zusammenfassung

Verschiedene Methoden zur Reproduktion der Okklusion und der Lage von Ober- zu Unterkiefer bei digitalen kieferorthopädischen Modellen sind in Verwendung. Unterschiede der sogenannten Koregistrierung von digitalen Modellen zur traditionellen Registrierung von Gipsmodellen mit dem Wachsbiss und Trimmung der Basen bestehen. Die Überlagerung von identischen Oberflächen mit Darstellung eines Distanzmusters ist ein wichtiges Mittel zur Koregistrierung. Klinische Beispiele zeigen was beachtet werden muss, um eine präzise Lage von Ober- zu Unterkiefer festzuhalten und eine dem klinischen Bild entsprechende Okklusion zu reproduzieren. 

Abstract

Different methods exist to digitally reproduce occlusion and position of the upper to the lower jaw of orthodontic digital models. Coregistration of digital models differs from traditional registration of plaster casts with a wax bite and trimming of the bases. The superimposition of identical surfaces with display of the color-pattern of distances is an important tool for coregistration. Clinical examples explain some guidelines to a precise position of the digital upper to the lower jaw and a reproduction of occlusion that fits the clinical situation.