Akt Neurol 2011; 38: S39-S42
DOI: 10.1055/s-0030-1265960
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medikamentenpumpen und tiefe Hirnstimulation in der Parkinsontherapie

Welche Therapie für welchen Patienten?Drug Pumps and Deep Brain Stimulation in Therapy for Parkinson's DiseaseWhich Therapy for Which Patients?G.  Ebersbach1 , R.  Hilker2
  • 1Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen / Parkinson, Beelitz-Heilstätten
  • 2Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie, Klinik für Neurologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2011 (online)

Zusammenfassung

In den fortgeschrittenen Krankheitsstadien des idiopathischen Parkinsonsyndroms ist häufig keine ausreichende Symptomkontrolle unter oraler Medikation möglich. Insbesondere bei schweren Wirkfluktuationen stellen invasive Therapieverfahren eine erfolgversprechende Behandlungsoption dar. Die vorliegende Übersichtsarbeit befasst sich mit der Differenzialindikation für den Einsatz der tiefen Hirnstimulation und der Behandlungsverfahren mit Medikamentenpumpen, zu denen die intrajejunale Gabe von Levodopa und die subkutane Infusion von Apomorphin zählen.

Abstract

Oral pharmacotherapy is often insufficient to obtain stable control of motor symptoms in advanced stages of Parkinson's disease. Invasive therapies can be a promising option for the treatment of severe response fluctuations. In the present review, the differential indication for invasive treatments, comprising deep brain stimulation, intrajejunal delivery of levodopa and subcutaneous infusion of apomorphine will be discussed.

Literatur

PD Dr. Georg Ebersbach

Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen / Parkinson

Paracelsusring 6a

14547 Beelitz-Heilstätten

Email: ebersbach@parkinson-beelitz.de