Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(50): 2525-2534
DOI: 10.1055/s-0030-1269423
CME | Review article
Hepatologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chronische Hepatitis C

Chronic hepatitis CG. Grammatikos1 , C. Sarrazin1
  • 1Medizinische Klinik 1, Klinikum der J. W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

eingereicht: 10.9.2010

akzeptiert: 18.11.2010

Publication Date:
07 December 2010 (online)

Zusammenfassung

Die chronische Hepatitis-C-Virus(HCV)-Infektion ist weltweit eine wichtige Ursache für die Entwicklung einer Leberzirrhose und eines hepatozellulären Karzinoms. Nach einer parenteralen Übertragung des Virus folgt in den meisten Fällen eine chronische Infektion. Durch eine Zunahme an Patienten mit langer Infektionsdauer und dem typischerweise meist asymptomatischen Krankheitsverlauf werden zunehmend Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsstadium diagnostiziert.

Die diagnostische Abklärung erfolgt zunächst durch das Screening auf HCV-Antikörper. Bei positivem Befund ist eine Bestimmung der HCV-RNA zur Differenzierung zwischen chronischer und ausgeheilter Infektion notwendig. Vor Einleitung einer antiviralen Therapie sind zusätzlich die Bestimmung des HCV-Genotyps und der HCV-Viruslast zusammen mit einer umfassenden Umfelddiagnostik (u. a. Bestimmung des Fibroseausmaßes, Ausschluss eines hepatozellulären Karzinoms und einer sonstigen Hepatopathie) erforderlich. Bei therapienaiven Patienten mit einer chronischen Hepatitis C besteht eine Indikation zur frühzeitigen Therapie, da eine Viruseradikation mit einer Senkung der HCV-assoziierten Mortalität und ein höheres Alter sowie ein zunehmendes Fibrosestadium mit reduzierten Ansprechraten verbunden sind. Bei vorbehandelten Patienten sollte die Entscheidung zur Re-Therapie von der Dringlichkeit und Verbesserungsmöglichkeiten im Vergleich zur Ersttherapie abhängig gemacht werden. Im Wesentlichen auf der Grundlage der Viruslast vor Therapieeinleitung und des Abfalls unter Therapie wurden Regeln zum vorzeitigen Abbruch bei Non-Respondern sowie zur Festlegung der Therapiedauer bei Patienten mit virologischem Therapieansprechen etabliert. Aktuellkann bei ca. 50 % der Patienten mit einer HCV-Genotyp-1-Infektion und bei ca. 80 % der Patienten mit einer Genotyp -2- oder -3-Infektion mit einer Erstbehandlung das Virus eradiziertwerden. Mit der Zulassung der Triple-Therapie aus HCV-Protease-Inhibitoren (Telaprevir oder Boceprevir) in Kombination mit der aktuellen Standardtherapie im Jahr 2011/2012 werden die Ansprechraten bei HCV-Genotyp-1-Patienten um ca. 30 % gesteigert.

Abstract

Chronic hepatitis C virus (HCV) infection is an important, global pathognomonic causal factor for development of liver cirrhosis and hepatocellular carcinoma. After parenteral transmission of the virus the majority of cases develop a chronic infection. Nowadays, the diagnosis of HCV-infection is made frequently in an advanced disease-stage due to an increasing number of patients with long durations of chronic infection and typically asymptomatic disease progression. The detection of HCV antibodies is suitable for the initial screening in the diagnosis of chronic Hepatitis C-infection. In patients with positive HCV antibodies, testing for HCV RNA by a sensitive assay is required to differentiate between an ongoing and a past infection. Prior to initiation of antiviral therapy, HCV genotype and HCV viral load should be determined together with a comprehensive diagnostic framework (including determination of the extent of liver fibrosis, exclusion of hepatocellular carcinoma and a concomitant liver disease). All treatment-naive patients with chronic hepatitis C should be considered for antiviral treatment since the eradication of the virus is associated with reduction of HCV related mortality and increasing age as well as increasing fibrosis is associated with reduced virologic response rates. In pretreated patients, decision on retreatment should be based on the potential for optimization of conditions for a second treatment in each individual case. Based mainly on the viral load before treatment initiation and virologic response during antiviral therapy rules for early treatment discontinuations in non-responders as well as for individualized durations of treatment for virologic responders have been established. Currently, approximately 50 % of treatment-naïve patients with genotype 1 infection and 80 % of patients with genotype 2/3 infection achieve a sustained virologic response with eradication of the virus. With the approval of triple therapies of HCV protease inhibitors (telaprevir and boceprevir) together with the current standard of care in 2011/2012 sustained virologic response rates of HCV genotype 1 patients will be improved by approximately 30 %.

Literatur

Prof. Dr. med. Christoph Sarrazin

Medizinische Klinik 1
Klinikum der J. W. Goethe-Universität

Theodor-Stern-Kai 7

60590 Frankfurt am Main

Phone: 069/6301-5122

Fax: 069/6301-83112

Email: sarrazin@em.uni-frankfurt.de

    >