Sprache Stimme Gehör 2011; 35(03): e99-e104
DOI: 10.1055/s-0031-1284405
Schwerpunktthema
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verarbeitung prosodischer Merkmale mit Cochlea-Implantaten

Processing Prosodic Cues with Cochlear Implants
H. Meister
1  Jean Uhrmacher Institut für klinische HNO-Forschung, Universität zu Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 September 2011 (online)

Zusammenfassung

Prosodie spielt bei Sprachperzeption und Sprachproduktion in vielfacher Hinsicht eine wichtige Rolle. Bei der Versorgung von Hörstörungen mit Cochlea-Implantaten (CI) ist aufgrund der speziellen Verarbeitung der akustischen Signale und der Umwandlung in elektrische Reize, die an eine begrenzte Anzahl von Elektroden gegeben werden, die Prosodiewahrnehmung eingeschränkt. Dies gilt v. a. für die Übertragung der Stimmgrundfrequenz, die in Form von Intonationsmustern eine wesentliche Rolle für die Verarbeitung prosodischer Merkmale spielt. Im vorliegenden Beitrag wird gezeigt, inwieweit bestimmte Aspekte von Prosodie wie Satzmodus oder Satzakzente von erwachsenen CI-Trägern genutzt werden können und welchen Einfluss sie auf das Verstehen von Sprache haben. Desweiteren werden Studien beschrieben, die sich mit der Perzeption und Produktion prosodischer Merkmale bei CI-versorgten Kindern und Jugendlichen beschäftigen. Darüber hinaus werden Ansätze gezeigt, wie sich die Prosodiewahrnehmung mit Cochlea-Implantaten verbessern lässt.

Abstract

Prosody is a vital attribute in the perception and production of speech. Due to the specific processing of speech signals in cochlear implants (CI) prosody perception with CIs is generally restricted. CIs reduce the fine structure of speech sounds due to the limited spectro-temporal resolution given by the finite number of electrodes stimulating the auditory nerve. This holds especially true for the processing of the voice fundamental frequency which is important for a number of prosodic aspects, such as intonation or sentence stress. This contribution reveals how far prosodic cues can be perceived by adult CI recipients and shows the influence of prosody on speech recognition. Moreover, studies addressing production and perception of prosodic cues in children and adolescents with CI are presented. Furthermore, measures to improve prosody perception with CI are discussed.

Literatur