Akt Neurol 2011; 38(05): 222-233
DOI: 10.1055/s-0031-1284409
Neues in der Neurologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neues zu neurologischen Bewegungsstörungen 2011

What’s New in Movement Disorders 2011
C. Oberschmidt
1  Klinik für Neurologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
,
R. Hilker
1  Klinik für Neurologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
,
J. S. Kang
1  Klinik für Neurologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 August 2011 (online)

Zusammenfassung

Das Gebiet der neurologischen Bewegungsstörungen befindet sich in einer besonders dynamischen Entwicklung. Dieser Artikel fasst neue und aus Sicht der Autoren wichtige Erkenntnisse zu nosologischen, pathophysiologischen, diagnostischen und therapeutischen Aspekten von Erkrankungen des extrapyramidal-motorischen Systems zusammen. Schwerpunkte liegen dabei auf den atypischen Parkinson-Syndromen, der Chorea Huntington, den hereditären Ataxien sowie auf der heterogenen Gruppe der Dystonien. Die (semi-)invasive Behandlung dieser und anderer Erkrankungen mittels Botulinumtoxin sowie mit Tiefer Hirnstimulation wird in 2 eigenen Kapiteln besonders ausführlich behandelt. Das Ziel dieser Übersicht ist die Einordnung der neuen Erkenntnisse in den Kontext bestehender Behandlungsstandards zur adäquaten klinischen Versorgung von Patienten mit neurologischen Bewegungsstörungen.

Abstract

Movement disorders are a dynamic and growing field in clinical neurology. This review summarises new and relevant research findings with respect to nosology, pathophysiology, diagnostics and therapy for various disorders of the extrapyramidal motor system. Main topics are atypical Parkinsonism, Huntington’s disease, hereditary ataxia and the heterogeneous group of dystonias. Particular emphasis is placed on the (semi-)invasive treatment with botulinum toxin and deep brain stimulation. The main aim of this paper is to integrate important new research findings of the last several years into the context of current management guidelines for the adequate treatment of patients with movement disorders.