Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2011; 21(05): 234-241
DOI: 10.1055/s-0031-1286326
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

JobReha – bedarfsgerechte arbeitsplatzbezogene Rehabilitation: systematische Modellentwicklung

JobReha – Need-Based, Workplace-Oriented Rehabilitation: Systematic Model Development
C. Gutenbrunner
1   Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Hannover
,
M. Schwarze
1   Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht:20 May 2011

angenommen: 18 August 2011

Publication Date:
27 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung:

Die Wiederaufnahme der Arbeit stellt ein wesentliches Ziel von Rehabilitationsmaßnahmen im erwerbsfähigen Alter dar, das allerdings nicht immer erreicht wird. Ziel des Projektes JobReha war es, ein Modell zur Verbesserung des Verbleibs von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit arbeitsplatzassoziierten muskuloskelettalen Beschwerden an ihrem Arbeitsplatz zu entwickeln und zu implementieren.

Methode:

Zur Modellentwicklung und -implementierung wurde eine Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertreter von 5 Rehabilitationseinrichtungen, betriebs- bzw. werksärztlichen Diensten zweier Großbetriebe, zwei Krankenkassen, einem regionalen Rentenversicherungsträger und der Wissenschaft gebildet. Nach Erfassung der wichtigsten Probleme und Zielsetzungen wurden die Kernelemente des Projekts beschrieben.

Ergebnisse:

Das Modell beinhaltet den Zugang und die bedarfsgerechte Zuweisung in 3 unterschiedliche Interventionsstufen durch den betriebs- bzw. werksärztlichen Dienst, die optimierte Kommunikation an den Schnittstellen Betriebsmedizin – Rehabilitationsmedizin mittels spezifischer Formulare (insb. Arbeitsplatzbeschreibung und Kurzentlassungsbericht), intensivierte arbeitsplatzbezogene Maßnahmen (inkl. Betriebstag) in der Rehabilitationseinrichtung, Vernetzung zu weitergehenden Trainingsmaßnahmen und die Fortbildung der an der JobReha beteiligten Berufsgruppen.

Diskussion:

Das entwickelte Modell entspricht aktuellen Forderungen nach einer verstärkten beruflichen Ausrichtung der medizinischen Rehabilitation. Bei der Konzeptentwicklung sind Herausforderungen evident geworden (z. B. die Klärung der Zuständigkeit für die Finanzierung der ambulanten Intensivintervention, Umsetzung der bedarfsgerechte Zuweisung in die 3 Interventionen u. a.), die in weiteren Optimierungsphasen gelöst bzw. abgebaut werden sollen.

Schlussfolgerung:

Insgesamt ist es gelungen, ein Konzept zur bedarfsgerechten und arbeitsplatzbezogenen Rehabilitation, das JobReha Modell zu entwickeln und umzusetzen.

Abstract

Purpose:

For patients in working age, return to work is a fundamental aim of the rehabilitation measures; however, this goal is not always achieved. The project JobReha intended development and implementation of a model to improve the occupational rehabilitation of workers with work-related musculo-skeletal complaints.

Methods:

For model development, a task force including occupational physicians of two major companies, rehabilitation physicians from rehabilitation centres, experts of health insurance, pension insurance and scientific institutions was set up. After identifying the most important problems and objectives concerning return to work, core elements of the project were developed.

Results:

The developed model regulates the patients’ access through the occupational services, defines a demand-adapted three-stage job-related rehabilitation therapy, provides an optimized information exchange between occupational and rehabilitation physicians by special forms (e. g., job description and short discharge report), intensified workplace-directed measures, networking with continuing exercise programs and continuing education of professions involved in the JobReha model.

Discussion:

The developed model meets current requirements concerning a better job-orientation of rehabilitation measures. However, some challenges became apparent during model development, e. g. responsibility for funding of stage one intervention, realization of a needs-oriented assignment etc., they have to be addressed in future optimization phases.

Conclusion:

Overall, the JobReha project proved to be feasible. It was possible to develop and implement a need-based and workplace-oriented rehabilitation.