Akt Neurol 2011; 38(06): 309-314
DOI: 10.1055/s-0031-1287840
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Spätdyskinesien – Geschichte, Definition, Differenzialdiagnose und Therapie

Tardive Syndromes – Historical Aspects, Definition, Differential Diagnosis and Treatment
C. Ganos
1  Arbeitsgruppe Bewegungsstörungen und motorische Systemforschung, Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
A. Münchau
1  Arbeitsgruppe Bewegungsstörungen und motorische Systemforschung, Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Seit Einführung einer Behandlung mit Neuroleptika vor etwa 50 Jahren sind hiermit assoziierte tardive Syndrome bekannt. Diese, insbesondere typische oro-bukko-linguo-mastikatorische Dyskinesien, tardive Dystonie, tardiver Tourettismus, tardiver Myoklonus oder tardiver Tremor, treten zwar unter einer Behandlung mit den zunehmend eingesetzten sog. atypischen Neuroleptika, seltener auf als bei klassischen Neuroleptika, stellen aber weiterhin im klinischen Alltag ein bedeutsames diagnostisches und therapeutisches Problem dar. Risikofaktoren sind höheres Lebensalter, weibliches Geschlecht, psychiatrische Ko-Morbiditäten und strukturelle Hirnläsionen. Bei der psychiatrischen Behandlung sind – aus neurologischer Sicht – der Einsatz von Clozapin, Olanzapin und Quetiapin zu empfehlen, bei denen das Risiko des Auftretens tardiver Syndrome bei < 3% liegt. Treten diese unter einer neuroleptischen Behandlung auf, sollte zunächst ein Ausschleichen des auslösenden Medikaments versucht werden, bzw. der Ersatz durch ein atypisches Neuroleptikum in möglichst niedrigen Dosisbereichen. Symptomatisch kann eine Behandlung mit Tetrabenazin oder, bei fokaler und segmentaler Dystonie, lokalen Botulinumtoxin Injektionen, hilfreich sein. Bei Therapie-refraktären Patienten ist die Tiefe Hirnstimulation des Globus pallidus internus zu erwägen, zu der ermutigende Studienergebnisse vorliegen.

Abstract

More than half a century has passed since the introduction of the first neuroleptic treatment and initial reports of associated tardive syndromes. Despite the increasing use of second generation (atypical) neuroleptic drugs, tardive syndromes – encompassing the classical oro-bucco-linguo-masticatory dyskinesias, tardive dystonia, tardive Tourretism, tardive myoclonus and tardive tremor – still pose a diagnostic and therapeutic challenge for treating specialists. Risk factors for their development are older age and female gender as well as the presence of psychiatric co-morbidities and structural brain lesions. To prevent tardive syndromes atypical neuroleptics should be preferred over typicals, with clozapine, olanzapine and quetiapine showing a risk for their development of less than 3%. Treatment strategies for tardive syndromes include tapering the offending drug, introduction of atypical neuroleptics at low doses and the usage of tetrabenazine. Botulinum toxin injections are a good option for focal and segmental dystonia. Deep brain stimulation can be an effective alternative in the treatment of refractory patients with encouraging long-term results.