Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(04): 295-300
DOI: 10.1055/s-0031-1291355
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Extraktionstherapie bei einer parodontal kompromittierten Patientin

Extraction Therapy of a Periodontally Compromised PatientL. Mock1, J. Grossen1, 2
  • 1Klinik für Kieferorthopädie, Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern, Bern, Schweiz
  • 2Privatpraxis, Langenthal (BE), SchweizLothar Mock
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 December 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Behandlung erwachsener Patienten unterscheidet sich in einigen wesentlichen Punkten von jener adoleszenter Patienten. Fehlendes Kieferwachstum, Kiefergelenksprobleme, Systemerkrankungen mit entsprechender Dauermedikation, Zahnsubstanzverlust, ausgedehnte Restaurationen, Zahnimplantate und reduziertes Parodont mit oder ohne aktive Parodontitis sind einige dieser Faktoren, die spezielle Berücksichtigung in der Therapieplanung verlangen. Sie beeinflussen sowohl die prätherapeutische als auch die kieferorthopädische Phase. Vor allem die Berücksichtigung der parodontalen Verhältnisse ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Eine aktive Parodontitis muss vor Therapiebeginn behandelt sein und reizlose Verhältnisse während der gesamten aktiven Behandlung aufrechterhalten werden.

Ein reduzierter Zahnhalteapparat verändert die biomechanischen Verhältnisse des Zahn-Parodont-Alveolarknochen-Systems und erfordert eine adäquate Reduktion der wirkenden Kräfte. Unter Beachtung dieser Faktoren ist auch bei parodontal kompromittierten Patienten eine kieferorthopädische Behandlung ohne zusätzlichen Attachmentverlust möglich, wie der vorliegende Fallbericht zeigt.

Abstract

The treatment of adult patients differs in some important aspects from those of adolescent patients. Lack of jaw growth, temporomandibular joint problems, systemic diseases, long-term medication, tooth loss, extensive restorations, dental implants and reduced periodontal attachment with or without active periodontitis are some of the factors that require special attention when planning orthodontic treatment. They influence the pretreatment as well as the orthodontic treatment phase. Special consideration of the periodontal conditions is a prerequisite for successful therapy. Any active periodontitis must be under control before and inflammation-free conditions must be maintained throughout active orthodontic treatment. Reduced periodontal attachment changes the biomechanical conditions of the tooth-periodontal-alveolar bone-system and requires an adequate reduction of the applied forces. Considering these factors, also in periodontally compromised patients orthodontic treatment without additional attachment loss is possible, as the present case report shows.