Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(04): 263-273
DOI: 10.1055/s-0031-1295458
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kieferorthopädische Therapie und Gingivarezessionen: eine systematische Übersicht [*]

Orthodontic Therapy and Gingival Recession: a Systematic ReviewI. Joss-Vassalli1, C. Grebenstein2, N. Topouzelis3, A. Sculean4, C. Katsaros1
  • 1Klinik für Kieferorthopädie, Universität Bern, Bern, Schweiz
  • 2Department of Orthodontics and Oral Biology, Radboud University, Nijmegen Medical Centre, Nijmegen, The Netherlands
  • 3Department of Orthodontics, School of Dentistry, Aristotle University of Thessaloniki, Greece
  • 4Abteilung für Parodontologie, Universität Bern, Bern, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 December 2011 (online)

Zusammenfassung

Um eine systematische Übersicht über die Auswirkungen von Veränderungen der Schneidezahninklination durch kieferorthopädische Maßnahmen auf die Entstehung von Rezessionen der Gingiva zu erhalten, wurden PubMed, EMBASE, Excerpta Medica und CENTRAL der Cochrane Library durchsucht, die Daten ausgewertet und zusätzlich eine manuelle Literaturrecherche durchgeführt. Von 1925 zusammengetragenen Publikationen wurden schließlich insgesamt 17 Veröffentlichung für die systematische Übersichtsarbeit ausgewählt: 6 experimentelle Tierstudien und 11 retrospektiv angelegte klinische Humanstudien. In der Mehrzahl der Studien fanden sich an stärker protrudierten Zähnen, im Vergleich zu weniger stark oder nicht protrudierten Zähnen, häufiger oder ausgeprägtere Rezessionen der Gingiva. Widersprüchliche Ergebnisse fanden sich in Hinblick auf eine mögliche statistisch signifikante Korrelation zwischen Gingivarezessionen und dem Ausmaß der Schneidezahnprotrusion während der Behandlung, der Breite der befestigten Gingiva, der Mundhygiene, der parodontalen Gesundheit oder der Dicke der Symphyse. Bisher liegen keine qualitativ hochwertigen Tier- oder Humanstudien zu diesem Thema vor.

Eine Bewegung von Schneidezähnen aus dem Alveolarknochen hinaus könnte mit einer erhöhten Tendenz zur Entstehung von Rezessionen verbunden sein. Der Ausprägungsgrad der Rezessionen in Studien, die statistisch signifikante Unterschiede zwischen protrudierten und nicht bewegten Schneidezähnen nachweisen konnten, ist niedrig und die klinische Bedeutung daher fraglich. Aufgrund des niedrigen Evidenzniveaus der ausgewerteten Studien sollte diesen Ergebnissen mit der gebotenen Skepsis begegnet werden.

Zur Untersuchung der Auswirkungen von kieferorthopädischen Änderungen in der Schneidezahninklination auf die Entstehung von Gingivarezessionen sind weitere prospektiv angelegte randomisierte klinische Studien erforderlich, die auch eine klinische Beurteilung der Mundhygiene und der gingivalen Situation vor, während und nach Abschluss der Untersuchung einbeziehen

Abstract

To perform a systematic review on the effect of changes in incisor inclination owing to orthodontic treatment and the occurrence of gingival recession. PubMed, EMBASE Excerpta Medica and CENTRAL of the Cochrane Library were searched and a hand search was performed. From 1925 articles identified, 17 articles were finally included: 6 experimental animal studies and 11 retrospective clinical studies in humans. More proclined teeth compared with less proclined teeth or untreated teeth had in most studies a higher occurrence or severity of gingival recession. Contradictory results were found regarding a possible statistically significant

correlation between the extent of gingival recession and the amount of incisor proclination during treatment, width of attached gingiva, hygiene, periodontal condition or thickness of the symphysis. There are no high quality animal or clinical studies on this topic. Movement of the incisors out of the osseous envelope of the alveolar process may be associated with a higher tendency for developing gingival recessions. The amount of recession found in studies with

statistically significant differences between proclined and non-proclined incisors is small and the clinical consequence questionable. Because of the low level of evidence of the included studies, the results should be considered with caution. Further randomized clinical studies including clinical examination of hygiene and gingival condition before, during and after treatment are needed to clarify the effect of orthodontic changes in incisor inclination and the occurrence of gingival recession.

*

* Der Artikel wurde im Original veröff entlicht im Orthod Craniofac Res 2010;13:127–141 von John Wiley & Sons. Die deutsche Veröff entlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung.