Arzneimittelforschung 1999; 49(10): 830-834
DOI: 10.1055/s-0031-1300510
Originalarbeit
Editio Cantor Verlag Aulendorf (Germany)

Wirkungen von Carvedilol auf das Kontrastmittel-Echokardiogramm im Vergleich zu Metoprolol bei wachen Hunden

Klaus-Dieter Beller
a  Byk Gulden Lomberg Chemische Fabrik GmbH, Konstanz, Mannheim
,
Frank Diedrich
a  Byk Gulden Lomberg Chemische Fabrik GmbH, Konstanz, Mannheim
,
Gisbert Sponer
b  Boehringer Mannheim GmbH, Mannheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 December 2011 (online)

Zusammenfassung

In einer tierexperimentellen Studie wurde der Einfluß der Betarezeptorenblocker Carvedilol (CAS 72956-09-3) und Metoprolol (CAS 37350-58-6) auf die myokardiale Perfusion, quantifiziert mittels Kontrastmittel-Echokardiographie, untersucht.

Sechs Hunde wurden im interindividuellen Vergleich einer Behandlung mit den Prüfsubstanzen sowie einer Leerbehandlung unterzogen. Die Prüfsubstanzen Carvedilol (2 mg/kg KG) und Metoprolol (4 mg/kg KG) wurden oral 2 h vor dem Kontrastmittel verabreicht. Das Kontrastmittel BY963 (0,03 ml/kg KG) – ein neuartiges lungengängiges Echokontrastmittel, basierend auf Phospholipid-stabilisierten Mikrobläschen – bzw. physiologische Kochsalzlösung wurde intravenös dreimal in Abständen von 2,5 min injiziert. 5 min vor sowie 7,5, 10, 20 und 30 min nach der ersten Injektion wurden jeweils in 2,9 s je 60 digitalisierte Echokardiographie-Aufnahmen des Ventrikelseptums gewonnen. Daraus wurden mittlere Graustufenwerte ermittelt und Zeit-Intensitäts-Kurven für ein Zielareal im Ventrikelseptum errechnet. Die jeweiligen Veränderungen von den Ausgangswerten wurden als Veränderungen der lokalen Myokarddurchblutung gewertet.

Nach allen Injektionen des Kontrastmittels kam es – im Gegensatz zu Injektionen von isotoner NaCl-Lösung – zu einer Opazifizierung des Myokards. In der Beobachtungszeit (30 min) kehrte die Kontrastintensität in keinem Fall zu den Ausgangswerten zurück.

Die mittlere Intensitätszunahme betrug ohne Prämedikation + 7 ± 1,2 IU mit und −1,2 ± 1,0 IU ohne Kontrastmittel. Bei Prämedikation mit Metoprolol ergab sich eine Intensitätszunahme von + 7,4 ± 1,3 IU; unter Carvedilol waren es + 12,7 ± 2,3 IU. Während also die Kontrastintensität unter Metoprolol annähernd der Plazebo-Behandlung entsprach, wurde durch die Vorbehandlung mit Carvedilol die Kontrastintensität verstärkt, was auf eine bessere Myokarddurchblutung hinweist.

Alle Präparategaben wurden problemlos vertragen. EKG-Veränderungen wurden nicht beobachtet. Die Herzfrequenz nahm unter Metoprolol deutlich ab. Der Blutdruck wurde durch Carvedilol stärker gesenkt als durch Metoprolol.

Summary

Effects of Carvedilol on Contrast Echocardiography in Comparison to Metoprolol in Conscious Dogs

This animal study was to demonstrate the effect of the betablockers carvedilol (CAS 72956-09-3) and metoprolol (CAS 37350-58-6), respectively, on myocardial perfusion which was quantified by the use of contrast echocardiography.

Each of four experimental schemes were applied consecutively to each of six dogs. They were pretreated with oral administration of either carvedilol (2 mg/kg b. wt.) or with metoprolol (4 mg/kg b. wt.), or received no premedication. 2 h later the contrast agent BY963 (0.03 ml/kg) – a new transpulmonary contrast agent for sonography, based on phopspholipid stabilized microbubbles – was injected intravenously three times at intervals of 2.5 min. 5 min in advance and 7.5, 10, 20, and 30 min following the first injection 60 digitized echocardiography images were recorded during a time period of each 2.9 s. From these images average grey-scale values at predetermined points of time were derived. Time-intensity curves of the region of interest of the interventricular septum were computed. Changes in intensity were calculated by baseline subtraction.

Myocardial opacification was observed with all injections of the contrast agent in each dog. The effects were marked and no non-responder was observed. There was no return to baseline grey-scale values within the observation period (30 min). Pretreatment with carvedilol was followed by a more pronounced contrast intensity than was with metoprolol.

All administrations were well tolerated. No changes in ECG were observed. Heart rate decrease was marked on metoprolol. Blood pressure dropped to a greater extent on carvedilol compared to metoprolol.