Inf Orthod Kieferorthop 2012; 44(01): 17-22
DOI: 10.1055/s-0032-1306268
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geometrische Morphometrie – ein Paradigmenwechsel in der Kieferorthopädie steht an

Geometric Morphometrics – A Paradigm Shift in OrthodonticsP. Mitteroecker1, J. W. Freudenthaler2
  • 1Department für Theoretische Biologie, Universität Wien
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik, Medizinische Universität Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 March 2012 (online)

Zusammenfassung

Die Vermessung biologischer Formen, die Morphometrie, ist ein zentrales Element kieferorthopädischer Forschung und Fallplanung. Während traditionelle Morphometrie bzw. Kephalometrie auf ausgewählten Lineardistanzen und Winkeln beruhen, basiert die geometrische Morphometrie auf den Koordinaten von Landmarken (homologen Messpunkten). Dadurch können statistische Ergebnisse als Gestaltdeformationen visualisiert und effizient biologisch interpretiert werden. Die Auswahl einer Referenzebene zum Vergleich mehrerer Formen wird durch die Prokrustes-Registrierung umgangen. Kurven und Oberflächen können durch Semilandmarken in die geometrisch morphometrische Analyse miteinbezogen werden. Nach einer kurzen Erklärung dieser Methoden illustrieren wir die Vorteile der geometrischen Morphometrie durch mehrere Beispiele.

Abstract

Morphometrics, the measurement of biological forms, is a central element of orthodontic research and treatment planning. While traditional morphometrics and cephalometrics are based on selected linear measurements and angles, geometric morphometrics is based on the coordinates of landmarks (homologous measurement points). Statistical results can thus be visualized as shape deformations and efficiently be interpreted in a biological context. The selection of a reference plane to compare multiple forms is avoided by the Procrustes registration. Curves and surfaces can be included in geometric morphometric analysis by the use of semilandmarks. After a brief introduction to these methods, the advantages of geometric morphometrics will be illustrated by several examples.