retten! 2012; 1(2): 119-127
DOI: 10.1055/s-0032-1311809
Fachwissen
Titelthema
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Beatmungsformen – kontrolliert, assistiert oder kombiniert?

Bernd Landsleitner
,
Andreas Zeiser
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 May 2012 (online)

Zusammenfassung

Sie ist häufi g das letzte Glied in der Rettungskette und bei rechtzeitiger und effektiver Notfalltherapie oft gar nicht erforderlich: die Beatmung.Wann muss aber beatmet werden und welche Beatmungsformen eignen sich für wen? Wir stellen die Unterschiede vor und zeigen, welche Schritte bei der Entscheidung hilfreich sind.

Kernaussagen

  • Die Indikation zur Beatmung muss verantwortungsbewusst gestellt werden – jede Beatmung hat Risiken und Nebenwirkungen.

  • Man unterscheidet bei den pulmonalen Indikationen zur Beatmung zwischen Ventilations- und Oxygenierungsstörung. Nur die Oxygenierungsstörung kann man durch die Pulsoxymetrie beruteilen.

  • Die klassische Beatmungsform im Rettungsdienst ist die volumenkontrollierte Beatmung (VCV) mittels Beatmungsbeutel oder Notfallbeatmungsgerät.

  • Neue differenzierte Beatmungsformen wie PRVC oder BIPAP haben Vorteile und können im Rettungsdienst angewendet werden.

  • Ein erfahrener Anwender kann ein differenziertes Beatmungsgerät mit jeder Atemwegshilfe (Tubus, supraglottischer Atemweg, Maske) sinnvoll kombinieren.

  • Wann immer möglich, sollte die Eigenatmung des Patienten zugelassen und vom Gerät unterstützt werden.

  • Beatmung sollte ein Kernthema rettungsdienstlicher Aus- und Fortbildung werden.

Ergänzendes Material