Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2012; 22(04): 177-182
DOI: 10.1055/s-0032-1314832
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergotherapeutisches berufsbezogenes Zirkeltraining bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen

Ergo Therapeutic Career-Related Circuit Training in Patients with Chronic Back Pain
G. Geiger
1   Fachklinik für medizinische Rehabilitation Reinhardtshöhe, Rehabilitationsklinik, Bad Wildungen-Reinhardshausen
,
M. Mittler
2   Abteilung Orthopädie, Fachklinik Dr. Ebel Fachkliniken GmbH & Co, Rehabilitationsklinik CAROLINUM KG, Bad Karlshafen
,
R. M. Aliyev
3   Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, Johanna-Etienne Krankenhaus Neuss
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht: 18 October 2011

angenommen: 04 May 2012

Publication Date:
22 August 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Eine moderne Form der Ergotherapie im Rahmen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) ist das Arbeitsplatztraining. In der Behandlung der chronischen Rückenschmerzen bei Patienten im berufstätigen Alter wurden bereits verschiedene berufsbezogene Trainingskonzepte etabliert, deren Effektivität jedoch noch geprüft werden soll.

Material und Methoden:

30 Patienten mit chronischen Rückenproblemen, die eine 3- bis 4-wöchige stationäre orthopädische Rehabilitationsmaßnahme absolviert haben, bekamen zusätzlich zu den üblichen Maßnahmen ein ergotherapeutisches berufsbezogenes Zirkeltraining an 6 Übungs-Stationen (Steckwand, Fädelbrett, Kiste, Rotation, Stange, Schlitten). Dieses Verfahren ermöglicht ein repetitives Einüben von berufsassoziierten Tätigkeiten unter rückengerechten Bedienungen. Die dynamische Prüfung der arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit erfolgte mittels einer motorisch-funktionellen Testung mit einem sog. Parcours-Test, dabei wurden die Wiederholungszahl bzw. Durchgänge pro Übungs-Station registriert und verglichen. Des Weiteren erfolgte eine Patienten-Selbsteinschätzung bzw. eine Einschätzung der erreichten Therapieziele durch einen Ergotherapeuten nach der 5-stufigen Likert-Skala (von 1=voll erreicht oder sehr gut bis 5=nicht erreicht oder schlecht).

Ergebnis:

Anhand des nach der Rehabilitation durchgeführten Parcours-Tests ergab sich ein 20–42%iger Zuwachs der arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit. Dabei gaben 82% der Patienten in der Selbsteinschätzung an, eine gute bis sehr gute Kräftigung der stabilisierenden Rückenmuskulatur und Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit erreicht zu haben, 98% der Patienten empfanden eine gute bis sehr gute Verbesserung ihrer Körperhaltung.

Schlussfolgerung:

Ein repetitives Einüben von berufsassoziierten Tätigkeiten im Rahmen eines ergotherapeutischen berufsbezogenen Zirkeltrainings an 6 Übungsstationen, das unter rückengerechten Bedienungen durchgeführt wird, erweist sich als eine effektive Maßnahme, um die arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit zu steigern und die stabilisierende Rückenmuskulatur zu stärken.

Abstract

Background:

A modern form of occupational therapy within the medical profession-oriented rehabilitation (MBOR) is the job training. In the treatment of chronic low back pain in patients of working age were already established several vocational training concepts, their effectiveness is still under scrutiny.

Materials and Methods:

30 patients with chronic back problems who have completed a 3- to 4-week inpatient orthopedic rehabilitation received, in addition to the usual measures occupational therapy profession-related circuit training at 6 exercise stations (plug-in wall, threading board, crate, rotation, bar, sledge). This procedure allows a repetitive practicing of professional activities associated with back-friendly operations. The dynamic test of work-related performance was carried out using a motor-functional testing with a so-called course-test, it was the number of repetitions or cycles per exercise station registered and compared. Furthermore, there was a patient self-assessment or an assessment of the achieved goals of therapy by an occupational therapist after the 5-point Likert scale (from 1=fully achieved or very good to 5=not reached or bad).

Result:

Based on the experiment performed with the rehabilitation course tests resulted in a 20–42% increase in work-related performance. Here, 82% of patients in the self-assessment, to have a good to very good strength of the stabilizing back muscles and increase exercise capacity achieved, 98% of patients felt good or very good improvement in her posture.

Conclusion:

A repetitive practicing of professional associates work in an occupational therapy professional circuit training at 6 exercise stations, which is performed under back-friendly operations, proves to be an effective measure to increase the work-related performance and to strengthen the stabilizing muscles of the back.