Aktuelle Kardiologie 2012; 1(6): 383-387
DOI: 10.1055/s-0032-1324870
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Integrierte Nachsorge mit Home-Monitoring zur Verlagerung der ICD-Nachsorge von elektrophysiologischen Zentren zu kardiologischen Praxen

Integrated follow-up care using Home Monitoring to transfer ICD follow-up from electrophysiological centers to cardiological practices
Stefan M. Perings
1   CardioCentrum Düsseldorf, Institut für Prävention und Sportmedizin, Düsseldorf
,
Christian Perings
2   Abteilung für Kardiologie, Elektrophysiologie und Pneumologie, Medizinische Klinik I, Klinikum Lünen
,
Norbert Smetak
3   Kardiologiepraxis, Kirchheim-Teck
,
Dong-In Shin
4   Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und Elektrophysiologie, Universitätsklinik Düsseldorf
,
Malte Kelm
4   Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und Elektrophysiologie, Universitätsklinik Düsseldorf
,
Johannes Brachmann
5   Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, II. Medizinische Klinik, Klinikum Coburg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. Dezember 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Home-Monitoring ermöglicht es Ärzten unterschiedlicher Institutionen, Daten und Informationen von implantierten Kardioverter-Defibrillatoren gemeinsamer Patienten gleichzeitig zu prüfen. Untersuchungsgegenstand war hier ein integriertes Nachsorgekonzept, bei dem jedes Implantationszentrum mit einer speziell zugewiesenen kardiologischen Praxis zusammenarbeitete. Die Nachsorgeverantwortung lag dabei sowohl bei den Elektrophysiologen in den Zentren als auch bei den niedergelassenen Kardiologen in den Praxen. Anhand von Home-Monitoring-Daten wurde vorab zwischen Routineuntersuchungen, die unproblematisch bei niedergelassenen Kardiologen erfolgen konnten, und komplexen Analysen unterschieden, die die Expertise eines Implantationszentrums erfordern.

Methoden und Ergebnisse: Von 142 in die Studie eingeschlossenen Patienten (Alter: 63 ± 12 Jahre, 82,4 % männlich) wurden 109 Patienten aus 2 Implantationszentren in die Auswertung einbezogen. Nach Entlassung der Patienten wurden im Verlauf von durchschnittlich 652 ± 213 Tagen 436 Untersuchungen in der Sprechstunde durchgeführt: 143 (33 %) in den Implantationszentren und 293 (67 %) in den kardiologischen Praxen. Die durchschnittliche Dauer der Nachsorgeuntersuchungen (10 vs. 14 min) sowie die von den Prüfärzten beigemessene Bedeutung der Nachsorgen (45 vs. 78 % mittel bzw. hoch) lagen bei den kardiologischen Praxen insgesamt niedriger als bei den Implantationszentren.

Fazit: Der Einsatz eines integrierten Nachsorgesystems für ICD-Patienten, das von niedergelassenen Kardiologen und erfahrenen Elektrophysiologen zur Verfügung gestellt wird, erwies sich als machbar und zuverlässig, wobei die graduelle Tendenz dahin ging, schwierigere Nachsorgen in den Implantationszentren und Routinenachsorgen eher durch die niedergelassenen Kardiologen durchzuführen. Vor diesem Hintergrund kann dieses Nachsorgekonzept einen Beitrag zu den erforderlichen Anpassungen im Gesundheitswesen an die steigenden Zahlen von Implantatträgern leisten.

Abstract

Background: Home Monitoring allows physicians from different institutions to review data retrieved from implanted cardioverter-defibrillators of shared patients simultaneously. We studied an integrated follow-up care concept in which each implanting center cooperated with one dedicated cardiological practice. The follow-up responsibility was shared between electrophysiologists at the center and cardiologists at the practice. Home Monitoring data were used to distinguish beforehand between routine checks suitable for cardiologists and complex checks requiring the proficiency of an implantation center.

Methods and Results: Of 142 enrolled patients (aged 63 ± 12 years, 82.4 % male), 109 from two implanting centers were included in the analysis. During an average of 652 ± 213 days, 436 in-office controls were performed after patient discharge: 143 (33 %) at the implanting centers and 293 (67 %) at the cardiological practices. Average distance between patientsʼ homes and follow-up sites (15 vs. 29 km), mean duration of follow-up sessions (10 vs. 14 min), and investigatorsʼ estimated importance of follow-up (45 vs. 78 % medium or high) were lower at cardiological practices than at implanting centers.

Conclusions: Using an integrated follow-up care system for patients with ICDs provided together by general cardiologists and experienced rhythmological centers was feasible and reliable, directing more significant follow-ups towards implanting centers and routine follow-ups more towards general cardiologists in a graded fashion. The concept may contribute to the needed adaptations of the health care system to the rising numbers of device patients.