Aktuelle Kardiologie 2013; 2(2): 89-93
DOI: 10.1055/s-0032-1324978
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kardiale Magnetresonanztomografie und Elektrophysiologie

Cardiac Magnetic Resonance Imaging and Electrophysiology
Christian Mahnkopf
1   Klinikum Coburg, II. Medizinische Klinik, Coburg, Deutschland
,
Wofgang R. Bauer
2   Universitätsklinikum Würzburg, I. Medizinische Klinik, Würzburg Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Elektrophysiologische Untersuchungen und invasive Ablationsbehandlungen ermöglichen eine kurative Therapie von supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen. Im Vergleich mit der Fluoroskopie, dem Standardverfahren zur Führung von elektrophysiologischen Eingriffen, bietet die kardiale Magnetresonanztomografie den Vorteil der 3-dimensionalen Darstellung der kardialen Morphologie und erlaubt eine direkte Visualisierung des arrhythmogenen Substrats und der induzierten Läsionen. Die derzeitig bereits in der klinischen Routine durchgeführte Kombination von cMRT und Fluoroskopie führt zu einer Reduktion der Strahlenbelastung und zu einer geringeren Anzahl von Komplikationen und vermag die Erfolgsrate in der Elektrophysiologie zu verbessern. Elektrophysiologische Eingriffe und Ablationsbehandlungen am Menschen scheinen – mit neueren Techniken und Materialien – direkt im MRT möglich zu sein. Unter der Berücksichtigung der Vorteile der kardialen Magnetresonanztomografie scheint hier eine neue Ära in der invasiven Therapie von Herzrhythmusstörungen bevorzustehen.

Abstract

Electrophysiological studies and invasive ablation allows curative treatment of supraventricular and ventricular arrhythmias. In comparison with the fluoroscopy, the standard approach to guide electrophysiological procedures, cardiac magnetic resonance imaging has the advantage of three-dimensional representation of the cardiac morphology and allows direct visualization of the arrhythmogenic substrate and of the induced lesions. The combination of MRI and fluoroscopy in clinical routine results in a reduction of radiation exposure, a smaller number of complications and improves the success rate in electrophysiology. Electrophysiological procedures in humans appear to be possible directly in the MRI. The benefits of cardiac magnetic resonance imaging are capable to initiate a new era in the invasive treatment of cardiac arrhythmias.