Z Orthop Unfall 2013; 151(4): 338-342
DOI: 10.1055/s-0032-1328665
Frakturversorgung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Einfluss von Begleiterkrankungen und operativem Versorgungszeitpunkt auf die Mortalität bei Patienten mit Schenkelhalsfraktur

Influence of Comorbidities and Delay in Surgical Treatment on Mortality Following Femoral Neck Fracture
H. Andruszkow
1  Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Aachen
2  Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover
,
B. Scharff
2  Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover
,
A. Zapf
3  Institut für Medizinische Statistik, Universitätsklinikum Göttingen
,
M. Klein
4  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sana Klinikum Hameln-Pyrmont, Hameln
,
P. Lechler
5  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Marburg
,
F. Hildebrand
1  Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Aachen
2  Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover
,
M. Frink
2  Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover
5  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Marburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 July 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Schenkelhalsfraktur stellt eine typische Verletzung des älteren Menschen mit zunehmender medizinischer und sozioökonomischer Bedeutung dar. Patienten und Methoden: Zur Analyse der Einflussnahme relevanter Begleiterkrankungen und des operativen Versorgungszeitpunkts bei Patienten mit isolierter Schenkelhalsfraktur identifizierten wir alle Patienten, die zwischen 1993 und 2008 aufgrund dieser Verletzung in einem überregionalen Traumazentrum operativ behandelt wurden. Ergebnisse: Im aufgeführten Studienzeitraum konnten 654 Patienten in die vorliegende Studie eingeschlossen werden. Die operative Frakturversorgung wurde bei 55,5 % (n = 363) osteosynthetisch und 44,5 % (n = 291) endoprothetisch gewährleistet. Eine pulmonale (p = 0,02), demenzielle (p = 0,01), psychiatrische (p = 0,02) sowie metabolisch-endokrinologische (p = 0,04) Begleiterkrankung resultierte in einer verzögerten chirurgischen Behandlung. Im Falle einer frühzeitigen operativen Versorgung innerhalb der ersten 12 Stunden nach stationärer Aufnahme konnte ein signifikant besseres Langzeitüberleben nachgewiesen werden (p = 0,02). Die Regressionsanalyse zeigte den statistischen Trend einer erhöhten Mortalität von 0,2 % pro vergangener Stunde nach stationärer Aufnahme, während die aufgeführten Komorbiditäten sowie das Operationsverfahren (61,1 % höhere Mortalität bei endoprothetischer Versorgung) unabhängige Mortalitätsfaktoren darstellten. Schlussfolgerung: Diese Studie unterstützt die Leitlinie zur frühestmöglichen operativen Versorgung nach stationärer Aufnahme. Die osteosynthetische Versorgung von Schenkelhalsfrakturen mit dem Ziel einer gelenkerhaltenden Versorgung sollte hinsichtlich der Inzidenz postoperativer Komplikationen und des Mortalitätsrisikos auch für ältere, multimorbide und präoperativ immobile Patienten in Betracht gezogen werden.

Abstract

Background: Hip fractures typically occur in geriatric patients representing an increasing medical as well as socioeconomic challenge. Patients and Methods: In order to reveal the influence of considerable comorbidities and the time of surgery in the treatment of geriatric hip fractures we analysed patients treated between 1993 and 2008 at a level I trauma centre. Results: 654 patients with isolated hip fractures were included. Surgical treatment was performed with osteosynthetic stabilisation in 55.5 % (n = 363) and with endoprosthetic implants in 44.5 % (n = 291). The presence of pulmonary, psychiatric and metabolic/endocrinological comorbidities resulted in delayed treatment. If an early surgical treatment was performed within the first 12 hours after hospital admission, long-term survival was significantly improved (p = 0.02). A regression analysis revealed a statistical trend towards an increased mortality of 0.2 % per hour delay after hospital admission. The presence of considerable comorbidities and surgical treatment with endoprosthetic implants (odds ratio 1.611) were proven as independent mortality factors. Conclusion: The present study supports the guideline of early surgical treatment of geriatric hip fractures. Emphasising the incidence of in-hospital complications and the mortality after endoprosthetic treatment, osteosynthetic fracture stabilisation should be considered in the presence of considerable morbidity and pre-surgical immobilisation.