Akt Neurol 2013; 40(01): 22-28
DOI: 10.1055/s-0032-1333269
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Worauf kommt es beim Lesen von Therapiestudien an?

What is Important when Reading Therapy Trials?
R. Dodel
1  Neurologische Klinik, Philipps-Universität Marburg
,
C. Schade-Brittinger
2  Koordinierungszentrum für Klinische Studien, Philipps-Universität Marburg
,
H. C. Diener
3  Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 February 2013 (online)

Zusammenfassung

Das Lesen und kritische Verstehen von Publika­tionen, die über die Ergebnisse von klinischen Studien berichten, ist oftmals schwierig. Klinische Studien lassen sich grundsätzlich 2 Kategorien zuordnen: Beobachtungsstudien und experimentelle Studien abhängig von einer spezifischen Intervention, die untersucht werden soll. Beobachtungsstudien umfassen Fall-Studien/Fallserien, Fall-/Kontrollstudien und Kohortenstudien. Experimentelle Studien lassen sich in randomisierte und nicht-randomisierte Studien unterteilen. Die randomisierte kontrollierte klinische Studie stellt dabei den „Gold-Standard“ zur Evaluation einer Intervention dar. In diesem kurzen Artikel soll ein systematischer Ansatz, basierend auf den CONSORT-Kriterien, als Leitfaden für das Lesen von Arbeiten zu klinischen Studien vorgestellt werden.

Abstract

To read and understand the reports of clinical trials can often be tedious and difficult. Clinical research falls into 2 categories: observational and experimental studies, depending on whether the investigator assigns the exposures or not. Experimental trials can be subdivided into randomised and non-randomised studies. The controlled randomised clinical trial marks the “gold standard” to evaluate the effects of a therapeutic intervention. In this article we provide a short guide, based on the CONSORT criteria, about how to read and understand the results of clinical trials.