Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(01): 49-55
DOI: 10.1055/s-0033-1341459
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Besondere berufliche Problemlagen: Spielen sie eine Rolle beim Zugang in die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation?

Specific Work-Related Problems: Do they Matter in Access to Work-Related Medical Rehabilitation?
M. Bethge
1  Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
S. Löffler
2  Abteilung für Medizinische Psychologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
B. Schwarz
1  Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
H. Vogel
2  Abteilung für Medizinische Psychologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
M. Schwarze
1  Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
S. Neuderth
2  Abteilung für Medizinische Psychologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 November 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die Studie untersuchte, ob der Rehabilitationsbedarf in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) häufiger durch besondere berufliche Problemlagen gekennzeichnet ist als in der herkömmlichen medizinischen Rehabilitation (MR).

Methoden:

Personen mit Rückenschmerz (M50, M51, M53, M54) wurden in 6 Rehabilitationseinrichtungen zu erwerbsbezogener Aktivität und Teilhabe befragt.

Ergebnisse:

Die unterschiedlich starken Einschränkungen der in der MBOR bzw. in der MR behandelten Personen bestätigten einen bedarfsbezogenen Zugang. Diese Unterschiede waren allerdings ausschließlich bei Patienten mit screeninggestütztem Zugang zu beobachten. Wurde der Zugang nicht durch ein Screening unterstützt, unterschieden sich die Gruppen kaum. Verfahren mit primärer Klinik- und Trägersteuerung führten zu einer vergleichbaren Unterscheidbarkeit beider Gruppen.

Schlussfolgerung:

Screeninggestützte Entscheidungen ermöglichen einen stärker bedarfsbezogenen Zugang in die MBOR. Da sich keine Unterschiede zwischen Klinik- und Trägersteuerung zeigten, können Zuweisungsentscheidungen bereits beim Rehabilitationsträger getroffen werden.

Abstract

Background:

The study determined if need for rehabilitation in work-related medical rehabilitation (WMR) is more frequently characterised by specific work-related problems than in conventional medical rehabilitation (MR).

Methods:

In 6 rehabilitation centres, persons with back pain (M50, M51, M53, M54) were surveyed about work-related restrictions of work ability at begin of their rehabilitation.

Results:

Differences in work ability of WMR and MR patients confirmed need-related access. However, these differences were exclusively explained by screening-based access decisions. If access was not supported by a screening, WMR and MR patients did not differ. Decisions by rehabilitation centres compared with decisions by insurance agencies resulted in similar differences between WMR and MR patients.

Conclusion:

Screening-based decisions about access enable a more need-related access to WMR. As there were no differences between access decisions by rehabilitation centres and insurance agencies, access decisions can be realised already by the insurance agency.