Aktuelle Kardiologie 2013; 2(5): 306-311
DOI: 10.1055/s-0033-1346678
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fallstricke bei der Abrechnung ambulanter kardiologischer Leistungen

Pitfalls in the Billing of Outpatient Cardiology Services
D. Niggehoff
Möller und Partner Rechtsanwälte, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2013 (online)

Zusammenfassung

Dem Grundsatz der persönlichen Leistungserbringung kommt als Voraussetzung für die Abrechnung kardiologischer Leistungen erhebliche Bedeutung zu. Seine Beachtung ist für die Vergütung bei Privatpatienten wie bei gesetzlich versicherten Patienten gleichermaßen geboten. Im Vertragsarztrecht sind Statusentscheidungen immer vor der Umsetzung von unternehmerischen Entscheidungen wie der Einstellung von ärztlichen Mitarbeitern oder der Gründung neuer oder weiterer Praxisstandorte einzuholen. Qualifikationsabhängige Genehmigungen zur Abrechnung kardiologischer Leistungen sind für jeden Kardiologen, der die entsprechenden Leistungen erbringt, erforderlich. Bei Veränderungen im Status sind bestehende Genehmigungen erneut zu beantragen oder bedürfen der Umschreibung. Bei Missachtung der formalen Vorgaben droht zumindest der Wegfall des Vergütungsanspruchs.

Abstract

The principle of having to render services personally is of significant importance as a requirement for billing cardiology services. Adherence to this principle is imperative both for remuneration by private patients and patients with statutory health insurance. The law governing panel physicians requires decisions on status to be obtained at all times before business decisions such as the employment of medical staff or the establishment of new or other practice locations are implemented. Qualification-related permits to bill cardiology services are required for any cardiologist who provides the corresponding services. Where status changes, existing permits have to be reapplied for or reregistered. If the formal requirements are disregarded, this will jeopardise at least entitlement to remuneration.