Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(02): 93-103
DOI: 10.1055/s-0033-1347204
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnose und Therapie des kraniomandibulären und muskuloskelettalen Systems in der kieferorthopädischen Praxis unter besonderer Berücksichtigung des Invisalign-Systems

Diagnosis and Therapy of the Craniomandibular and Musculoskeletal System in the Orthodontic Practice with Particular Consideration of the Invisalign SystemW. Schupp1, J. Haubrich1, E. Hermens1, W. Boisserée2
  • 1Kieferorthopädische Praxis, Köln
  • 2Zahnärztliche Praxis, Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 July 2013 (online)

Zusammenfassung

In der kieferorthopädischen Praxis arbeiten wir hauptsächlich an okklusalen Strukturen. Daher sollte die Okklusion erste Präferenz haben und im Zusammenhang mit dem kraniomandibulären (CMS) und dem muskuloskelettalen System (MSS) betrachtet werden. Veränderungen der Okklusion und der Unterkieferlage haben unmittelbar Einfluss auf die Kiefergelenkfunktion. Die Kiefergelenke haben durch ihren funktionellen Aufbau, die anatomische Positionierung und ihre neurologische Verknüpfung eine große Bedeutung für den Gesamtorganismus. Im Ablauf der Diagnose, der Behandlungsplanung und der Therapie steht die Funktionsanalyse an erster Stelle, gefolgt von der ästhetischen Analyse, an die sich die biologische Analyse anschließt. Erst danach erfolgt die strukturelle Analyse. Die Funktionsanalyse beinhaltet die Untersuchung des CMS und des MSS, wobei der Kieferrelationsbestimmung eine besondere Bedeutung zukommt.

Eine hierauf abgestimmte Behandlungsplanung und Therapie, speziell mittels des Invisalign-Systems wird an Patientenbeispielen beschrieben.

Abstract

In the orthodontic practice, we work primarily on occlusal structures. Therefore, the occlusion should have first preference and should be considered with its close relationship to the temporomandibular (CMS) and the musculoskeletal system (MSS). Changes in occlusion and mandibular position have a direct influence on the TMJ. The temporomandibular joints have, due to their functional structure, the anatomical position and their neurological link a great importance for the whole organism. In the course of diagnosis, treatment planning and therapy, functional analysis takes the first place, followed by an analysis of aesthetics, which is followed by biological analysis. Only then takes place the structural analysis. The functional analysis includes an examination of CMS and MSS, giving particular importance to the maxillomandibular relationship. A hereupon coordinated treatment planning and therapy, especially using the Invisalign system, will be described by case examples.