Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(02): 118-123
DOI: 10.1055/s-0033-1347229
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Konfirmatorische Prüfung der dimensionalen Struktur des Oswestry Disability Index, des SF-12 und der HADS-D bei Rehabilitanden mit muskuloskelettalen Erkrankungen

Confirmatory Analysis of the Dimensional Structure of the ODI, the SF-12 and the HADS-D Scales in a Sample of Rehabilitation Patients with Musculoskeletal Diseases
M. Scholz
1  Abteilung für Forschungsmethoden, Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Freiburg
,
E. Müller
1  Abteilung für Forschungsmethoden, Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Freiburg
,
U. Kröhne
2  Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Frankfurt
,
M. Böcker
3  Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
,
T. Forkmann
3  Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
,
M. Wirtz
1  Abteilung für Forschungsmethoden, Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 November 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel dieser Studie war die konfirmatorische Analyse der faktoriellen Struktur der etablierten Assessmentinstrumente ODI, SF-12 und HADS-D mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse in einer Stichprobe von n=184 Rehabilitanden mit muskuloskelettalen Erkrankungen. Für die 3 Messinstrumente konnten jeweils gute bis akzeptable globale und lokale Modellpassungen nachgewiesen werden. Der ODI und die HADS-D konnten theoriekonform modelliert werden, wiesen jedoch vereinzelt geringe Item-Kon­strukt-Assoziationen auf. Für den SF-12 konnten die 2 zentralen Konstrukte „Körperliche Gesundheit“ und „Psychische Gesundheit“ als Faktoren zweiter Ordnung nach Definition der Unterkon­strukte „Körperliche Rollenfunktion“, „Emotionale Rollenfunktion“ und „Wohlbefinden“ bestätigt werden. Diese Studie bestätigte demnach die gute bis zufriedenstellende faktorielle Struktur der Assessmentinstrumente für orthopädische Rehabilitanden. Zudem konnten auf Item- und Strukturebene Hinweise auf spezifische Kon­struktdefinitionen in der Population muskuloskelettal erkrankter Rehabilitanden gewonnen werden.

Abstract

This study aimed at confirmatory testing the factorial structure of the established assessment instruments ODI, SF-12 and HADS-D by means of structural equation modeling in a sample of n=184 rehabilitation patients with musculo­skeletal diseases. According to local and global fit indices for each instrument an acceptable to good fit to the underlying theoretical model could be verified. For the ODI as well as for the HADS-D only single weak item-construct associations indicated shortcomings in the assumed model structure. For the SF-12 the constructs “physical health” and “mental health” could be validated after defining the additional first order factors “role – physical”, “role – emotional” and “well-being”, respectively. In general, the study findings proved the factorial validity of the instruments. Additionally, specific measurement properties on item and structural level could be identified which might enhance the understanding of construct definitions in rehabilitation patients with musculoskeletal diseases.

Literatur