Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(04): 219-224
DOI: 10.1055/s-0033-1357116
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Bedeutung der internen und externen Partizipation für die Patientenzufriedenheit

The Relevance of Internal and External Participation for Patient Satisfaction
L. Zimmermann
1  Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
M. Michaelis
2  Freiburger Forschungsstelle Arbeits- und Sozialmedizin (FFAS), Freiburg
,
K. Quaschning
3  Abteilung für Qualitätsmanagement und Sozialmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
,
C. Müller
1  Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
M. Körner
1  Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Patientenzufriedenheit ist ein wichtiges Qualitäts- und Ergebniskriterium in der patientenzentrierten Behandlung chronischer Erkrankungen. Für eine erfolgreiche Implementierung ganzheitlicher patientenorientierter Versorgung ist es bedeutsam, die Bedürfnisse der Patienten im Behandlungsprozess zu berücksichtigen, sie partizipativ in den Entscheidungsprozess einzubeziehen (externe Partizipation) als auch die Zusammenarbeit innerhalb des Behandler-Teams und der Organisation patientenorientiert zu gestalten (interne Partizipation). In dieser Studie wird untersucht, inwiefern sich die Patientenzufriedenheit durch personenbezogene Parameter oder die interne und externe Partizipation vorhersagen lässt.

Methodik: In einer multizentrischen Querschnittsstudie wurden daher Einschätzungen durch N=329 Patienten mit unterschiedlichen chronischen Erkrankungen aus 11 Rehabilita­tionskliniken erhoben. Als Kriterium diente die Patientenzufriedenheit (ZUF-8) und als Prädiktoren die externe Partizipation (PEF-FB-9), die Zufriedenheit mit der Entscheidungsfindung (Man-Son-Hing-Skala), die interne Partizipation (Interne Partizipation Skala), die soziodemografischen Faktoren sowie der Rehabilitationsstatus (IRES-24). Die Daten wurden mittels multipler linearer Regression analysiert.

Ergebnisse: Ein großer Anteil der Varianz der Patientenzufriedenheit kann durch die zuvor genannten Parameter erklärt werden (aufgeklärte Varianz: R²korrigiert=47,3%). Die stärksten Prädiktoren der Patientenzufriedenheit sind die interne Partizipation (Beta standardisiert=0,44, p<0,001) und die Zufriedenheit mit der Entscheidungsfindung (Beta standardisiert=0,36, p<0,001).

Schlussfolgerung: Die Studie liefert erste Hinweise auf die positive Wirkung der internen und externen Partizipation. Weitere Studien sind notwendig, um den postulierten Zusammenhang von interner und externer Partizipation und Patientenzufriedenheit zu ­untermauern.

Abstract

Aim of the study: Patient satisfaction is an essential quality and outcome criteria for patient-centered treatment of chronic diseases. For successful implementation of integrated patient-centered care it is important to take the needs and expectations of the patients into consideration in the treatment process and to involve them in decision-making (external participation), as well as establishing patient-centered collaboration within the team and organization (internal participation). This study examines in what respect patient satisfaction can be predicted through parameters that focus on the personal needs of the individual or internal and external participation.

Methods: To this end we used a multicenter cross-sectional study to collect evaluations from N=329 patients with different chronic diseases in 11 rehabilitation clinics. Patient satisfaction (ZUF-8) served as the criterion, and the predictors were external participation (PEF-FB-9), satisfaction with decision-making (Man-Son-Hing Scale) and internal participation (Internal Participation Scale), socio-demographic factors and rehabilitation status (IRES-24). The data were analyzed statistically using multiple linear regression.

Results: A high degree of variance of patient satisfaction could be explained by the parameters applied (Goodness-of-fit: R²corrected=47.3%). The strongest predictors of satisfaction were internal participation (Beta=0.44, p<0.001) and satisfaction with the decision-making (Beta=0.36, p<0.001).

Conclusion: The study provides initial indications of the positive effects of internal and external participation. Further studies are necessary to substantiate the connection between internal and external participation and patient satisfaction.

Ergänzendes Material