Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(05): 327-333
DOI: 10.1055/s-0033-1358736
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Heilmittelversorgung in der ambulanten Physiotherapie bei Kniebeschwerden

Outpatient Physiotherapy for Patients with Knee Pain in Northern Germany
S. Karstens
1  Deutsche Sporthochschule Köln
2  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg
,
I. Froböse
1  Deutsche Sporthochschule Köln
,
S. W. Weiler
3  Gesundheitsschutz AUDI AG, I/SW-3, Ingolstadt
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 January 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Physiotherapie ist das in Deutschland am häufigsten verordnete Heilmittel. Zu Indikationen, die den Verordnungen zugrunde liegen, in der Behandlung verfolgten Therapieansätzen und Therapieverläufen sind bislang nur vereinzelt Informationen zugänglich. Entsprechende Studien weisen zumeist kleine Fallzahlen und kurze Nachbeobachtungszeiträume auf.

Ziel: In dem vorliegenden Beitrag soll beschrieben werden, wie Patienten mit Kniebeschwerden auf der Grundlage einer Heilmittelverordnung behandelt werden und wie sich ihr Gesundheitszustand im Verlauf der Therapie entwickelt.

Methodik: Deskriptiv-explorative Analyse der Daten einer prospektiven, multizentrischen Beob­achtungsstudie. Als Endpunkte kamen der Beeinträchtigungsindex der 16-Item-Kurzversion des Funktionsfragebogens Bewegungsapparat (X-SMFA) und die Schmerzintensität zum Einsatz.

Ergebnisse: Die Daten von 160 Patienten, 47,4 (Standardabweichung – SD 10,8) Jahre, 51% weiblich, 51% mit Zustand nach Arthroskopie, wurden analysiert. Die Rücklaufquote 6 Monate nach Therapie lag bei ca. 50%. Die Therapie wird inhaltlich von kräftigenden oder dehnenden Übungen sowie manueller Therapie, ergänzt um häusliche Übungen, geprägt. Die Alltagsbeeinträchtigung wie auch die Schmerzen verringern sich im Beobachtungszeitraum deutlich (standardisierte Effektstärken – SES zwischen 0,6 und 1,75).

Schlussfolgerung: Die durchgeführte Studie liefert Erkenntnisse für die Heilmittelversorgung von Patienten mit Knorpel- oder Meniskusproblematik, die auf einer Fallzahlgröße beruhen, wie sie bislang nicht für den ambulanten Bereich in Deutschland vorlagen. Ein Abgleich zur internationalen Studienlage lässt annehmen, dass die deutlich aktive Prägung der Therapie und die Kombination verschiedener Behandlungsansätze einen wesentlichen Beitrag zum Therapieerfolg geleistet haben könnte.

Abstract

Background: Physiotherapy, in comparison to occupational therapy and speech therapy, is the most frequently prescribed treatment in Germany. Nationally there is only scarce information available on indications, treatment approaches and development of health condition throughout therapy. Present work encompasses only small sample sizes and insufficient follow-up periods.

Aim: To describe, how patients with knee complaints are treated based on a physiotherapy referral and how their health condition changes during therapy.

Methods: A descriptive-exploratory secondary analysis of data from a prospective multicentre observational study was conducted. The Bother index of the Musculoskeletal Function Assessment Questionnaire (German, 16-Item version) and an 11-step box scale on pain intensity were utilised as outcome criteria.

Results: Data of 160 patients, age 47.4 (SD 10.8), 51% female, approximately 51% with previous arthroscopy, were analysed. The response rate 6 months after therapy approximately amounted to 50%. Main therapy approaches were strengthening, stretching and manual therapy, combined with home exercises. Impairment in daily life as well as pain improved substantially during therapy (SES range 0.6–1.75).

Conclusion: The conducted study brought up insights for physiotherapy health service for pa­tients with cartilage or meniscal problems, based on a sample size not accessible for Germany before. After reviewing the international literature it may be assumed, that the clearly active character of the therapy and the combination of different treatment approaches are of relevance for the presented reduction of impairment in daily life.