Dtsch med Wochenschr 2014; 139(08): 369-374
DOI: 10.1055/s-0033-1360066
Originalarbeit | Original article
Diabetologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Assoziation von Diabetes Typ 2 und Depressivität

Verhaltenspsychologische und biologische AspekteAssociation of diabetes type 2 and depression – behavioural and biological aspectsG. Wagner1, A. Icks2, 3, M. Redaelli1, 4, B. Albers3, H.-H. Abholz1
  • 1Institut für Allgemeinmedizin, Heinrich-Heine-Universität, Universitätsklinikum Düsseldorf
  • 2Funktionsbereich Public Health, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 3Institut für Biometrie und Epidemiologie, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 4Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie, Universitätsklinikum Köln
Further Information

Publication History

20 February 2013

17 October 2013

Publication Date:
11 February 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Diabetes mellitus Typ 2 und Depression treten häufig komorbide auf. Verhaltensassoziierte Merkmale sind möglicherweise als Risikofaktor für beide Krankheiten ursächlich. Darüber hinaus lassen sich biologische Einflussfaktoren identifizieren.

Methode: Exploratorische Literaturrecherche in PubMed nach Übersichtsartikeln; anschließend eine key-word-geleitete detaillierende Recherche in Pubmed und der Cochrane Library mit den Schlagwörtern „diabetes mellitus“ AND „depression“ als Basiselement, kombiniert mit MeSH-Terms zu identifizierten relevanten Einzelaspekten wichtiger neuroendokrinologischer, neuropathologischer und neurobiochemischer Veränderungen, sowie antidepressiver Medikation.

Ergebnisse: Es fehlen gut erklärende Modelle zur komplexen Interaktion der beiden Erkrankungen in Bezug auf Verhaltensfaktoren als auch pathophysiologischen Veränderungen. Bisher sind nur zahlreiche Einzelaspekte von gemeinsamer oder interagierender Pathophysiologie bzw. Verhaltensauffälligkeiten beschrieben.

Folgerung: Intensiver Forschungsbedarf besteht für Erklärungsansätze der Komorbidität von Diabetes und Depression.

Abstract

Background and objective: Type 2 diabetes and depression often appear together. Although health behaviour and risk factors partially explain this association, other potential mechanisms have yet to be elucidated.

Methods: Explorative literature research for reviews on the topic in PubMed. Additional key-word guided research for studies in PubMed and Cochrane Library employing the keywords “diabetes” AND “depression” in combination with identified relevant single aspects (MeSH-terms) for certain neuroendocrine alterations, neuropathological und neurobiochemestric changes as well as the role of antidepressants.

Results: There are no satisfying explanatory models for the complex interaction of both diseases concerning behavioural factors and pathophysiological changes. Currently there are only many single aspects of shared or interacting pathophysiology or behaviour conspicuity.

Conclusion: The objective of this review is to summarize these aspects and their contributions to the interacting pathophysiology of the two diseases.