Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(04): 235-242
DOI: 10.1055/s-0033-1363247
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das SATO-Konzept bei der Behandlung junger Patienten mit Klasse-II-Malokklusion: Ein Fallbeispiel

The SATO Concept for Treating Young Class II Patients: A Case ReportK. Onodera1
  • 1Yamato Itabashi, Tokyo, Japan
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 January 2014 (online)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag schildert die Behandlung eines jungen Patienten mit skelettaler Klasse-II-Malokklusion (Wechselgebiss) mit einer festsitzenden Apparatur. Bei diesem Patienten lag eine Klasse II in Verbindung mit einer Seitenabweichung (Deviation) des Unterkiefers und ein Scherenbiss vor. Auf die Kronen der ersten und zweiten Milchmolaren des Oberkiefers wurden Metalloverlays als Aufbissbehelfe aufzementiert. Im Oberkiefer kam ein Utilitybogen zum Einsatz, mit dem die steil verlaufende Okklusionsebene abgeflacht wurde, indem die ersten Molaren extrudiert und die Schneidezähne intrudiert wurden. Zur Korrektur des Scherenbisses trug der Patient Gummizüge zwischen einem bukkalen Bracket und einem lingualen Knopf am Antagonisten. Die gesamte Behandlung dauerte 17 Monate. Während dieser Zeit wurden die oberen Molaren aufgerichtet und extrudiert, sowie der Scherenbiss und die Mittellinienverschiebung korrigiert. Auf beiden Seiten wurde eine Klasse I erreicht. Der Unterkiefer wuchs nach ventral ohne Vergrößerung des Unterkieferebenenwinkels. Die Okklusionsebene wurde um 2° abgeflacht.

Abstract

This paper deals with the treatment of a young patient with a skeletal Class II (mixed dentition) with a fixed appliance. The patient showed a Class II malocclusion with a lateral translation (deviation) of the mandible and a scissors bite. Metal overlays were cemented on the maxillary deciduous first and second molars as bite blocks. For subsequent flattening of the steep occlusal plane a utility arch wire was used in the maxil­la, intruding the first molars and extruding the incisors. For correcting the scissors bite elastics were worn by the patient from the buccal bracket to the lingual button. The total treatment time was 17 months resulting in an uprighting and extrusion of the upper molars, the correction of the scissors bite as well as the midline. A Class I relationship was achieved on both sides. The mandible grew ventrally without opening the mandible plane angle. The occlusal plane was flattened by 2°.