Z Gastroenterol 2014; 52(12): 1402-1407
DOI: 10.1055/s-0034-1366776
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Struktur- und Prozessqualität bei der Aufbereitung flexibler Endoskope in Klinik und Praxis in Frankfurt am Main – 2013 im Vergleich zu 2003

Hygiene in endoscopy in clinic and practice 2013 in comparison with 2003 – structure and process quality
E. Jager
,
A. Hausemann
,
H. Hofmann
,
U. Otto
,
U. Heudorf
Further Information

Publication History

07 February 2014

16 June 2014

Publication Date:
04 December 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Endoskopische Untersuchungen sind ein wichtiger Teil der modernen medizinischen Diagnostik und Therapie. Als invasive Methoden sind sie jedoch mit dem Risiko verbunden, Infektionserreger zu übertragen. Vor diesem Hintergrund hat die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (KRINKO) im Jahr 2002 die „Anforderungen der Hygiene bei der Aufbereitung flexibler Endoskope und endoskopischen Zusatzinstrumentariums“ publiziert und diese Empfehlung im Jahr 2012 aktualisiert (KRINKO 2002 und 2012). In Frankfurt am Main wurde die Umsetzung dieser Empfehlungen in den Jahren 2003 und 2013 in allen gastroenterologischen Einrichtungen, die flexible Endoskope einsetzen, überprüft.

Methoden: Die endoskopischen Abteilungen von Krankenhäusern bzw. gastroenterologischen Praxen wurden nach vorheriger Ankündigung von einem Mitarbeiter des Gesundheitsamt begangen. Hierbei wurde anhand einer Checkliste, die auf Basis der jeweils aktuellen KRINKO-Empfehlung erstellt worden war, die Struktur- und Prozessqualität bei der Aufbereitung flexibler Endoskope überprüft.

Ergebnisse: In beiden Jahren wurden alle Einrichtungen, die endoskopische Untersuchungen durchführen, kontrolliert: 2003 15 Kliniken und 23 Praxen, 2013 14 Kliniken und 10 Arztpraxen. Im Jahr 2013 (Daten aus 2003 in Klammern) bereiteten 100 % (93 %) der Kliniken und 60 % (22 %) der Praxen die Endoskope maschinell auf. Die sachgerechte Aufbereitung und Befüllung der Optikspülflasche mit sterilem Wasser und die Sterilisation von Zusatzinstrumentarium waren 2003 und 2013 in allen Kliniken sichergestellt. Demgegenüber wurden die Optikspülflaschen im Jahr 2013 nur in 90 % (2003: 74 %) der Praxen sachgerecht aufbereitet und in 80 % (2003: 52 %) der Praxen mit sterilem Wasser befüllt. Die Sterilisation von Zusatzinstrumenten war im Jahr 2013 in 100 % (2003: 57 %) der Praxen, die kein Einmalmaterial verwenden, gewährleistet. Mikrobiologische Überprüfungen der Endoskopaufbereitung wurden 2013 (2003: 43 %) in allen Einrichtungen vorgenommen.

Diskussion: Während in den gastroenterologischen Abteilungen der Frankfurter Kliniken bereits 2003 die Empfehlungen der KRINKO korrekt eingehalten wurden, hatten in den Praxen damals teilweise erhebliche Mängel bestanden. Zehn Jahre später hatten die Praxen ihr Hygienemanagement erheblich verbessert.

Abstract

Background: Endoscopy is an important part of modern medical diagnostics and therapy. The invasive procedures are however associated with a risk to transmit infections. Against this background the KRINKO has published the “Hygienic requirements for the reprocessing of flexible endoscopes and endoscopic accessories” in 2002 and has updated these recommendations in 2012. In 2003 and 2013 all gastroenterological facilities in Frankfurt am Main using flexible endoscopes were monitored for compliance with the recommendations.

Methods: The inspections were performed after prior notice by a staff member of the health authority using a checklist which had been developed on the basis of the current KRINKO recommendations.

Results: In both years all institutions performing endoscopic procedures were visited: 2003 15 hospitals and 23 practices; 2013 14 clinics and 10 practices. In 2013 (data for 2003 in brackets) 100 % (93 %) of the hospitals and 60 % (22 %) of practices reprocessed their endoscopes by automated methods. The appropriate reprocessing and filling of water bottles for rinsing the scope channels with sterile water and the sterilisation of accessories were satisfactorily performed in 2003 and 2013 by all hospitals. However in 2013 only 90 % (2003: 74 %) of the practices correctly reprocessed water bottles and 80 % (52 %) used sterile water for filling the bottle. In 2013 100 % (2003: 57 %) of the practices correctly sterilised accessory instruments, while 2 practices used disposable, i. e., single-use materials. In 2013 all institutions performed microbiological tests according to KRINKO recommendations, while in 2003 all hospitals but only 43 % of the practices could present such tests.

Discussion: While the gastroenterological departments of Frankfurt hospitals already complied with the KRINKO recommendations in 2003, the inspection of several practices in 2003 had revealed considerable shortcomings in the implementation of these recommendations. Subsequently the practices have improved their hygiene management.