Fortschr Neurol Psychiatr 2014; 82(10): 579-585
DOI: 10.1055/s-0034-1366801
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geschlechtsspezifische Unterschiede bezüglich Depressivität bei Migranten der ersten und zweiten Generation: Ergebnisse einer Querschnittsuntersuchung an Beschäftigten einer Universitätsklinik

Gender-Specific Differences Relating to Depressiveness in 1st and 2nd Generation Migrants: Results of a Cross-Sectional Study amongst Employees of a University Hospital
S. Maksimović
1  Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover
2  Zentrum für Transkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum Wahrendorff, Sehnde/Hannover
,
M. Ziegenbein
3  Psychiatrie Wunstorf/Langenhagen, Klinikum Region Hannover, Wunstorf/Hannover
,
I. T. Graef-Calliess
2  Zentrum für Transkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum Wahrendorff, Sehnde/Hannover
,
B. Ersöz
4  KRH Klinikum Nordstadt, Hannover
,
W. Machleidt
1  Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover
,
M. Sieberer
1  Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziele der Studie: In dieser Untersuchung wird das Depressivitätsrisiko von Frauen und Männern mit Migrationshintergrund im Vergleich zu der einheimischen Bevölkerung anhand einer Querschnittsstudie an Beschäftigten einer deutschen Universitätsklinik analysiert. Darüber hinaus werden geschlechtsspezifische Unterschiede bezüglich der Risikofaktoren für Depressivität in den Subgruppen identifiziert.

Methoden: 7062 erwerbstätige Personen mit und ohne Migrationshintergrund der ersten (1G) und zweiten (2G) Generation wurden zum sozioökonomischen Status, zu einzelnen Akkulturationsmerkmalen sowie zum Vorliegen depressiver Symptome befragt, die über die Allgemeine Depressionsskala (ADS-L) erfasst wurden. Odds Ratios (OR) wurden mittels logistischer Regression berechnet.

Ergebnisse: Die Rücklaufquote betrug 41,7 % (n = 2932). Im Vergleich zu Nicht-Migranten ist das Risiko für eine klinisch relevante Depressivität für männliche Migranten der 1G (OR 2,35, 95 % Cl 1,11­–4,96), für weibliche Migranten der 1G (OR 1,94, 95 % Cl 1,26 – 2,97) sowie für die Migrantinnen der 2G (OR 1,82, 95 % Cl 1,03 – 3,19) erhöht. Für die männlichen Migranten der 2G (OR 1,06, 95 % Cl 0,31 – 3,62) ist dieses Risiko hingegen nicht relevant erhöht. Migrantinnen der 2G, die „enge Beziehungen zur Heimatkultur“ angeben, haben ein erhöhtes Depressivitätsrisiko im Vergleich zu den männlichen Migranten der 2G (OR 7,31; p = 0,032). Männliche Migranten der 1G ohne „enge Beziehungen zur Heimatkultur“ haben ein erhöhtes Depressionsrisiko im Vergleich zu denen mit „engen Beziehungen zur Heimatkultur“ (OR 5,79; p = 0,010).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Untersuchung deuten auf geschlechterspezifisch unterschiedliche Risikokonstellationen für Depressivität bei Migrantinnen und Migranten der 1. und 2. Generation hin. So scheint eine stärkere Orientierung hin zur Herkunftskultur bei Migrantinnen der 2G mit einem im Vergleich höheren Risiko für Depressivität, bei männlichen Migranten der 1G hingegen mit einem niedrigeren Depressivitätsrisiko zusammenzuhängen.

Abstract

Aims: This study analysed the risk of depression in men and women with a background of immigration by means of a cross-sectional study amongst employees of a German university hospital. In addition we identified gender-specific differences related to risk factors for depressiveness in the subgroups.

Methods: 7062 employees with or without a 1st (1G) or 2nd (2G) generation background of migration were questioned with regard to their socio-economic status, to single markers of acculturation, and to existing symptoms of depression assessed on the general depression scale (CES-D). Odds ratios (OR) were calculated using logistic regression.

Results: The response rate was 41.7 % (n = 2932). In comparison to non-migrants a higher risk of clinically relevant depressiveness was found for 1G male migrants (OR 2.35, 95 % Cl 1.11 – 4.96), 1G female migrants (OR 1.94, 95 % Cl 1.26 – 2.97) and for 2G female migrants (OR 1.82, 95 % Cl 1.03 – 3.19). There was no significant increase in risk for 2G male migrants (OR 1.06, 95 % Cl 0.31 – 3.62). 2G female migrants who considered themselves to retain a “close relationship to their native culture” had a significantly higher risk of depression than 2G male immigrants (OR 7.31; p = 0.032). Male 1G migrants without a “close relationship to their native culture” had a significantly higher risk of depression than those with a “close relationship to their native culture” (OR 5.79; p = 0.010).

Conclusions: The results of this study point to gender-specific risk constellations for depression amongst 1st and 2nd generation migrants. It would appear that a strong orientation to the native culture increases the risk of depression for 2G female migrants, whereas for 1G male migrants this factor is associated with a lower risk of depression.