Z Orthop Unfall 2014; 152(5): 435-437
DOI: 10.1055/s-0034-1368601
Videopaper
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Stoppa-Zugang zur Versorgung von Azetabulumfrakturen

The Stoppa Approach for Treatment of Acetabular Fractures
W. Lehmann
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
F. Fensky
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
M. Hoffmann
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
J. M. Rueger
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Der Stoppa-Zugang in seiner modifizierten Form ist ein intrapelviner Zugang zur Versorgung von Azetabulumfrakturen. Er ist eine Alternative zum ilioinguinalen Zugang. Das Ziel ist dabei die möglichst weichteilschonende Präparation, anatomische Reposition und stabile Osteosynthese. Hier wird der Zugang in allen Details mit Erweiterungsmöglichkeiten beschrieben. Indikation: Der Stoppa-Zugang wird insbesondere zur Versorgung von Frakturen des vorderen Pfeilers mit Verletzung der quadrilateralen Fläche, Querfrakturen, T-Frakturen, aber auch 2-Pfeiler-Frakturen verwendet, wenn die Hauptdislokation in den vorderen Anteilen des Azetabulums liegt. Methode: Dieser intrapelvine Zugang erlaubt die direkte Sicht auf die quadrilaterale Fläche und die direkte Reposition dieser Fragmente. Dabei wird im Gegensatz zum ilioinguinalen Zugang auf die Präparation des 2. Fensters mit Darstellung der Gefäße verzichtet. Der Zugang erfolgt über einen Pfannenstiel-Zugang und mediane Durchtrennung der Linea alba. Die weitere Präparation erfolgt entlang des vorderen Schambeinasts und der Linea terminalis bis zur Iliosakralfuge. Schlussfolgerung: Der modifizierte Stoppa-Zugang ist ein weichteilschonender Zugang zur Versorgung von Azetabulumfrakturen, der mit entsprechenden Erweiterungen über das erste ilioinguinale Fenster ggf. mit Osteotomie der Spina iliaca anterior superior die Versorgung aller Frakturformen des Azetabulums erlaubt, deren Hauptpathologie ventral liegt.

Abstract

Objective: The Stoppa approach in its modified form is an intrapelvine approach for the treatment of acetabular fractures. It is an alternative to the ilioinguinal approach. Goals are the gentle soft-tissue preparation, anatomic reduction and stable internal fixation. Here, the approach is described in detail together with possible expansion possibilities. Indications: The Stoppa approach in particular is used for the treatment of fractures of the anterior column with participation of the quadrilateral surface, transverse fractures, T-type fractures, but also 2-column fractures when the main pathology is located in anterior portions of the acetabulum. Method: This intrapelvic approach allows a direct view of the quadrilateral surface and the direct reduction of these fragments. In contrast to the ilioinguinal access the Stoppa approach dispenses with the preparation of the 2nd window with exposure of the vessels. The preparation is carried out via a Pfannenstiel access following transection of the median line alba. The further dissection is performed along the anterior pubic ramus, on the pelvic rim, towards the ipsilateral sacroiliac joint. Conclusion: The modified Stoppa approach is a soft-tissue-friendly approach for the treatment of acetabular fractures. With its options for expansion, possibility for osteotomy of the anterior superior iliac spine and the use of the first ilioinguinal window, almost all types of fractures of the acetabulum whose primary pathology is on the anterior side can be treated.