Dtsch Med Wochenschr 2014; 139(24): 1289-1294
DOI: 10.1055/s-0034-1370107
Originalarbeit | Original article
Transplantationsmedizin, Ethik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einstellung von potenziell am Organspendeprozess beteiligten Ärzten und Pflegekräften in Bayern zu Organspende und Transplantation

Attitudes of medical staff potentially participating in the organ donation process towards organ donation and transplantation in Bavaria
D. Grammenos
1  Deutsche Stiftung Organtransplantation, Erlangen (seit 01.09.2013 Urologische Klinik, Klinikum Neumarkt)
,
T. Bein
2  Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Regensburg
,
J. Briegel
3  Klinik für Anästhesiologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
K.-U. Eckardt
4  Medizinische Klinik 4, Nephrologie und Hypertensiologie, Friederich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
G. Gerresheim
5  Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Klinikum Neumarkt
,
C. Lang
6  Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen
,
C. Nieß
7  Abteilung Controlling, Deutsche Stiftung Organtransplantation, Frankfurt
,
F. Zeman
8  Zentrum für klinische Studien, Universitätsklinikum Regensburg
,
T. Breidenbach
9  Deutsche Stiftung Organtransplantation, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

17 February 2014

10 April 2014

Publication Date:
26 May 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Rate der postmortalen Organspender in Deutschland ist seit langem niedriger als in anderen Ländern und verringerte sich nach Bekanntwerden von Wartelistenmanipulationen noch einmal deutlich. Einstellung und Engagement von Klinikmitarbeitern haben entscheidenden Einfluss auf die Realisierung von Organspenden. Wir haben daher die Einstellung von Klinikpersonal zur Organspende und Transplantation unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen untersucht.

Methoden: In 50 bayerischen Krankenhäusern wurde das medizinische Fachpersonal in den für eine Organspende relevanten Funktionsbereichen mittels eines anonymen Fragebogens befragt.

Ergebnisse: 2983 Fragebögen waren auswertbar. Die Mehrheit der Teilnehmer gab eine grundsätzlich positive Einstellung zur Organspende an. 71 % gaben an, im Falle des Hirntodes Organe spenden zu wollen, und 57 % wünschten im Falle eines Organversagens selbst eine Transplantation, wobei der Anteil der Zustimmung bei Pflegenden geringer war als bei Ärzten. 28 % gaben an, dass die jüngsten Entwicklungen ihre Einstellung negativ beeinflusst habe, und etwa die Hälfte derjenigen beurteilte die Arbeit der Transplantationszentren negativ. Nur 23 % empfanden die Organverteilung als gerecht. Die Mehrheit der Pflegenden und ein großer Anteil der Ärzte fühlten sich unzureichend informiert.

Folgerung: Der aktuelle Vertrauensverlust in das System der Organspende und Transplantationsmedizin erfasst auch medizinisches Personal. Intensivierte Aufklärung der beteiligten Berufsgruppen und Transparenz über alle Abläufe erscheinen dringend geboten.

Abstract

Background: Organ donation rates in Germany are lower than in other countries and have declined further after manipulations of the waiting lists in some German transplant centers became public. Attitudes and commitment of medical personnel are crucial for successful organ donation. Therefore, we studied the attitudes of hospital staff towards organ donation and transplantation.

Method: In 50 Bavarian hospitals, medical professionals working in units relevant to organ donation were asked to respond to an anonymous questionnaire.

Results: 2983 questionnaires could be evaluated. The majority of all respondents had a positive attitude towards organ donation; 71 % were willing to donate their organs after brain death and 57 % were willing to accept a transplant in case of organ failure. Rates of positive attitude were lower among nurses than among physicians. 28 % indicated that recent developments had a negative impact on their attitude and of those approximately half evaluated the work of transplant centers negatively. Overall only 23 % considered organ allocation as fair. The majority of nurses and a large proportion of physicians considered themselves as not well informed.

Conclusion: The current loss of confidence into organ donation and transplantation also affects the attitude of medical personnel. Intensified measures of information and full transparency of all procedures are urgently needed.