Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(04): 268-278
DOI: 10.1055/s-0034-1370244
Fort- und Weiterbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rehabilitation von Patientinnen mit Mammakarzinom

Rehabilitation of Patients with Breast Cancer
H. H. Bartsch
1  Klinik für onkologische Rehabilitation und Nachsorge der Klinik für Tumorbiologie, Freiburg
,
T. Zeiss
2  Institut für Reha-Forschung und Prävention, Klinik für Tumorbiologie, Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 August 2014 (online)

Kernaussagen

Mit ca. 70 000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das Mammakarzinom die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, von denen ca. 30 % eine onkologische Rehabilitationsmaßnahme in Anspruch nehmen. Die ambulante und stationäre Rehabilitation von Frauen mit Brustkrebs hat zum Ziel, die Erwerbsfähigkeit und Wiedereingliederung in das Erwerbsleben zu erhalten und/oder die körperliche, seelische und soziale Behinderung positiv zu beeinflussen. Die individuelle Therapieplanung der rehabilitativen Maßnahmen erfolgt auf der Grundlage generischer und krankheitsspezifischer Assessmentinstrumente unter Einbeziehung der individuellen Bedürfnisse und Ziele der Patientin. Den Rahmen für eine evidenzbasierte Rehabilitation bieten die von der DRV veröffentlichten Reha-Therapiestandards für Brustkrebspatientinnen. Rein quantitativ stehen gemäß dieser Therapiestandards die evidenzbasierten Therapiemodule Gesundheitsbildung, Patientenschulung, Bewegungstherapie, psychosoziale Unterstützung und Ernährungsschulung im Vordergrund einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme.