Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(05): 341-345
DOI: 10.1055/s-0034-1370983
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prädiktoren zur Förderung der körperlichen Leistungs­fähigkeit bei Patienten mit akutem koronarem Ereignis in der kardiologischen Rehabilitation[1]

Predictors of Exercise Capacity Improvement in Patients after an Acute Coronary Event during Inpatient Rehabilitation
C. Gaede-Illig
1  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
,
T. Limbourg
2  Institut für Herzinfarktforschung, Ludwigshafen
,
C. Jannowitz
3  MSD Sharp & Dohme GmbH, Haar
,
H. Völler
1  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Patienten mit koronarer Herzkrankheit verfügen über eine altersentsprechend reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit. Um in Abhängigkeit bestehender Patientencharakteristika ein zielgruppenspezifisches Training während kardiologischer Rehabilitation zu ermöglichen, ist die Kenntnis von Einflussgrößen auf die Steigerung der Leistungsfähigkeit wünschenswert.

Methodik: In einem bundesweiten Register (TROL) wurden 47 286 Patienten (mittleres Alter: 64±11,62 Jahre; 74,5% Männer) eingeschlossen. Alle Patienten absolvierten zu Beginn und zum Ende der Rehabilitation einen fahrradergometrischen Belastungstest. Als abhängige Variable für die univariate Analyse und die multivariate logistische Regression galt die Steigerung der Belastbarkeit, die über einen Cut-off-Wert von 15 Watt Leistungszuwachs definiert wurde. Als Einflussfaktoren gingen Komorbiditäten und eine vor dem Index-Ereignis bestehende körperliche Aktivität von>90 Min/Woche in die Analyse ein.

Ergebnisse: Die Leistungssteigerung aktiver im Vergleich zu inaktiven Patienten war signifikant höher (21,84 Watt vs. 16,35 Watt; p<0,001). Körperliche Aktivität vor dem Ereignis (Odds Ratio – OR 1,85 [95% Konfidenzintervall – CI: 1,75–1,97]) sowie männliches Geschlecht (OR 1,62 [95% CI: 1,51–1,74]) konnten als positive, Komorbiditäten und Alter (OR 0,82 [95% CI: 0,74–0,90]) als negative Prädiktoren identifiziert werden.

Schlussfolgerung: Zukünftig sollten in kardiologischen Rehabilitationseinrichtungen zielgruppenspezifische Trainingsprogramme eingesetzt werden, die die eingeschränkte Leistungsfähigkeit älterer und durch Komorbidität limitierter Patienten berücksichtigt.

Abstract

Objective Patients who suffered from an acute coronary syndrome (ACS) boast a low exercise capacity (EC). To enhance EC is a core component of cardiac rehabilitation (CR). The aim of the study was to investigate predictors of exercise capacity to optimize the rehabilitation process in untrained subgroups.

Method: 47 286 patients (mean age 64±11.62, 74.5% male) were enclosed in the TROL registry. All patients underwent a bicycle stress test at admission and discharge. The dependent variable for the univariate analysis and multivariate logistic regression was the increase of EC during CR, with a cutoff of 15 Watts (pre/post design). Furthermore comorbidities and physical activity before the index event were analyzed.

Results: Exercise capacity enhancement differs between active and inactive patients significantly (21.84 Watt vs. 16.35 Watt; p<0.001). While a male gender (OR 1.62 [95% CI: 1.51–1.74]) and physical activity before rehabilitation (OR 1.85 [95% CI: 1.75–1.97]) were positive, comorbidities and age (OR 0.82 [95% CI: 0.74–0.90]) were negative predictors.

Conclusion: In cardiac rehabilitation settings special exercise training programs for elderly and comorbid patients are needed, to enhance their exercise capacity sufficiently.

1 Die Studie ist auf dem 12th Congress of European Forum for Research in Rehabilitation (EFRR) im September 2013 in Istanbul präsentiert worden.


Ergänzendes Material