Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(01): 29-35
DOI: 10.1055/s-0034-1371000
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Distraktionsosteogenese als Therapieform der ausgeprägten Oberkieferrücklage – ein Fallbericht

Distraction Osteogenesis of the Hypoplastic Maxilla – Case ReportK. Jäger1, C. Kermer1, K. Zauza1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Distraktionsosteogenese des Oberkiefers wird seit vielen Jahren eingesetzt um ausgeprägte maxilläre Rücklagen zu behandeln [1]. Davon betroffen sind Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, syndromalen Erkrankungen und multiplen Nichtanlagen. Die Distraktion ermöglicht eine Verbesserung der fazialen Ästhetik und der funktionellen Gegebenheiten [2] [3].

Dieser Fallbericht zeigt einen jungen Patienten mit multiplen Aplasien und einer ausgeprägten Oberkieferrücklage. Die kieferorthopädische Behandlung wurde mit einem Funktionsregler nach Fränkel Typ 3 begonnen und anschließend mit einer Distraktionsosteogenese des Oberkiefers fortgesetzt. Dabei wurde ein Halobogen-verankerter externer Distraktor verwendet. Im Anschluss erfolgte eine prothetische Versorgung. Am Ende der Behandlung war eine deutliche Verbesserung der ästhetischen Gesichtspropor­tionen feststellbar.

Dieser Fall zeigt, dass bei großen sagittalen Diskrepanzen, aufgrund einer maxillären Rücklage, die Distraktionsosteogenese als Therapiealternative zur traditionellen orthognathen Chirurgie in Betracht gezogen werden muss. Bei komplexen Problemstellungen wie diesen, erhält die interdisziplinäre Zusammenarbeit einen großen Stellenwert.

Abstract

Distraction osteogenesis of the maxilla has been used to correct severe maxillary retrusions for many years [1]. Patients with craniofacial syndromes, cleft-related deformities and agenesis of permanent teeth frequently exhibit maxillary hypoplasia. Maxillary distraction offers the ability to restore aesthetic facial proportions and functional deformities [2] [3].

This article introduces a case report of a young male patient with multiple agenesis of permanent teeth and severe maxillary retrusion. Orthodontic treatment included the Fränkel appliance and distraction osteogenesis. Therefore a rigid external halo-frame based pulling device was used. After distraction prosthetical treatment was necessary.

This case shows that maxillary distraction osteogenesis has become a viable treatment alterna­tive to traditional orthognathic management. Treatment ended with improved facial aesthetics and proportions. To treat complex cases like this an interdisciplinary approach is essential.