Klinikarzt 2014; 43(2): 65
DOI: 10.1055/s-0034-1371962
Zum Thema
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Intensivmedizin: Ausbildung am Puls des medizinischen Fortschritts

Ralf Westenfeld
,
Malte Kelm
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 February 2014 (online)

Die Intensivmedizin ist das Zentrum der stationären Versorgung akut lebensbedrohlich erkrankter Patienten. Die demografische Entwicklung, aber auch sozialpolitische Entscheidungen hin zu einer „Ambulantisierung der Medizin“ bewirkten über die letzten 20 Jahre nahezu eine Halbierung der stationären Liegedauern [1] sowie eine gesteigerte Bedeutung der Intensivmedizin, was erstmalig in einem nationalen Survey für Deutschland erfasst werden konnte [2]. Die aktuellen Zahlen des statistischen Bundesamtes belegen ebenso eine Steigerung der Intensivbettenkapazitäten und Behandlungsfälle um ca. 5 % allein zwischen 2009 und 2012.

Die Intensivmedizin besetzt aber nicht allein in der Organisationsstruktur des Krankenhauses sondern auch während der Ausbildung des individuellen Arztes eine Schlüsselrolle: Die Facharztweiterbildungen für Innere Medizin, sowie die Fachärzte Innere Medizin mit den Schwerpunktkompetenzen Angiologie, Endokrinologie, Diabetologie, Gastroenterologie, Hämatologie & Onkologie, Kardiologie, Nephrologie, Pneumologie sowie Rheumatologie setzen 6 Monate Weiterbildung in der internistischen Intensivmedizin voraus. Die Zusatzausbildung Intensivmedizin fordert eine Ausbildungszeit von weiteren 24 Monaten. Bereits heute verfügen wir über ausreichende Evidenz, dass die Qualität der ärztlichen Ausbildung unmittelbar das Outcome unserer kritisch kranken Patienten bestimmt [3] [4].

Die Herausforderungen der intensivmedizinischen Ausbildung bestehen in der rasanten Entwicklung der Intensivmedizin (medizintechnische und pharmazeutische Innovationen), die in zeitlich komprimierter Form während der Facharztausbildung an motivierte Ärzte unterschiedlichster Disziplinen parallel zur Patientenversorgung weitergegeben werden müssen. Seit 2007 existieren hierzu auch Empfehlungen der Fachgesellschaften zur Organisation der interdisziplinären Intensivstationen [5].

Mit diesem Sonderheft „Intensivmedizin“ haben wir uns zum Ziel gesetzt, wesentliche Themen der Intensivmedizin an den Schnittstellen der Fachdisziplinen Kardiologie, Pneumologie, Nephrologie und Hämatologie/Onkologie sowie Anästhesie zu beleuchten. Alle Artikel sind Ergebnis enger Zusammenarbeit eines Arztes in der fachärztlichen Weiterbildung mit einem Mitglied des jeweiligen fachspezifischen Leitungsteams. So entstanden 7 Manuskripte, welche die Sichtweisen junger Intensivmediziner mit dem Erfahrungsschatz von Fachärzten kombinieren sollen und die aktuellen Leitlinien reflektieren.

Wir wünschen Ihnen Freude beim Lesen und bei der Diskussion der konkreten Therapieabläufe im Team Ihrer Intensivstation,

Ihre