Z Orthop Unfall 2014; 152(4): 351-357
DOI: 10.1055/s-0034-1382842
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinische Aspekte zur Problematik der Wirbelkörpermetastasen, Möglichkeiten moderner Behandlungsmethoden unter besonderer Berücksichtigung der Radiofrequenzablation

Clinical Aspects of the Problem of Vertebral Metastases, Possibilities of Modern Treatment Methods, Considering Especially Radiofrequency Ablation
R. Bornemann
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
T. R. Jansen
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
M. Wollny
2  Reimbursement and Funding Consultancy for Medical Devices, MedImbursement, Tarmstedt
,
D. C. Wirtz
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
R. Pflugmacher
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Von 100 000 Menschen in Deutschland bekommen statistisch berechnet 441 Männer und 350 Frauen einen Tumor. Bei etwa 50 bis 80 % der Patienten mit Mamma- oder Prostatakarzinom werden Knochenmetastasen registriert, womit u. a. ein hohes Risiko für pathologische Frakturen und weitere belastende Krankheiten verbunden ist. Die Diagnostik der Knochenmetastasen erfolgt durch konventionelle Röntgentechnik, CT, MRT und besonders mithilfe der Skelettszintigrafie. Für die Therapie bieten sich als Medikamente Bisphosphonate, Antihormone und Chemotherapeutika an. Weiterhin werden Strahlentherapie, Radionuklide, chirurgische Eingriffe und ablative Verfahren angewandt. Zu den neueren technischen Verfahren gehört das STAR™-Tumorablationssystem, wobei minimalinvasiv eine Elektrode zum tumorösen Gewebe in den Wirbelkörper eingeführt wird. Das System gewährleistet eine präzise Steuerung und damit eine gezielte Ablation. Mehrere Publikationen und Berichte über eine kombinierte Anwendung belegen die synergistische Effektivität von RFA und Radiofrequenzkyphoplastie.

Abstract

From 100,000 people in Germany, statistically calculated, 441 males and 350 females suffer from a cancer disease. In about 50 to 80 % of patients with breast or prostate carcinoma bone metastases are registered, which is connected, among others, with a high risk for pathological fractures and other debilitating diseases. The diagnosis of bone metastases is done by conventional X-ray equipment, CT, MRI, and especially with the help of skeletal scintigraphy. For therapy bisphosphonates, anti-hormones and chemotherapeutic agents as drugs are used. Furthermore, radiotherapy, radionuclides, surgery and ablative procedures are applied. A more recent technical method is the STAR™ Tumour Ablation System (RFA), by which minimally invasively an electrode is introduced into the vertebral bodies. The system ensures precise control and thus a targeted ablation of the metastases. Several publications and reports describing a combined application demonstrate the synergistic effectiveness of RFA and radiofrequency kyphoplasty.