Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(05): 290-296
DOI: 10.1055/s-0034-1384595
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Validierung der computeradaptiven Assessmentprozedur RehaCAT hinsichtlich funktionaler und psychischer Belastungen bei Rehabilitanden mit muskuloskelettalen Erkrankungen

Validation of the Computerized Adaptive Assessment Procedure RehaCAT related to Functional and Mental Strain in a Sample of Rehabilitation Patient Suffering from Musculoskeletal Diseases
M. Scholz
1  Abteilung für Forschungsmethoden, Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Freiburg
,
E. Müller
1  Abteilung für Forschungsmethoden, Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Freiburg
,
U. Kröhne
2  Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Frankfurt
,
M. Böcker
3  Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
,
T. Forkmann
3  Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
,
M. Wirtz
1  Abteilung für Forschungsmethoden, Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 September 2014 (online)

Zusammenfassung

Die computeradaptive Assessmentprozedur RehaCAT, die nach den Kriterien des Rasch-Modells entwickelt wurde, ermöglicht eine psychometrisch hochwertige und ökonomische Erfassung der ICF-orientierten Konstrukte „Aktivitäten des alltäglichen Lebens“, „Funktionsfähigkeit obere Extremitäten“ und „Funktionsfähigkeit untere Extremitäten“ sowie „Depressivität“ in der orthopädischen Rehabilitation. Ziel dieser Studie war die Validierung und Bestimmung der multivariaten Zusammenhangsstruktur der RehaCAT-Dimensionen mit den Validierungsinstrumenten ODI, SF-12 und HADS-D bei Rehabilitanden mit muskuloskelettalen Erkrankungen (Erkrankungen der Wirbelsäule: 58,7%). Mittels Strukturgleichungsmodellen konnte bei N=184 Rehabilitanden (71,2% stationäre und 28,8% ambulante Rehabilitation) eine hohe konvergente und divergente Kriteriumsvalidität für den RehaCAT nachgewiesen werden. Im Gesamtmodell konnten vorwiegend durch die theoretisch postulierten Prädiktorkonstrukte 41% (Funk­tionsfähigkeit obere Extremitäten) bis 76% (Aktivitäten des alltäglichen Lebens) der Varianz der RehaCAT-Dimensionen vorhergesagt werden. Aufgrund der psychometrischen Fundierung, der Ökonomie und der Validität bietet der RehaCAT eine optimale Basis zur Erfassung zentraler ­ICF-orientierter Konstrukte in der orthopädischen Rehabilitation.

Abstract

The Rasch-based, computerized adaptive assessment procedure RehaCAT allows to assess the ICF-oriented dimensions “activities in daily living”, “functionality upper extremities” and “functionality lower extremities” as well as “depression” economically and reliably in orthopaedic rehabilitation patients. This validation study aimed at analyzing the multivariate association of the RehaCAT dimensions with the commonly applied ODI, SF-12 and HADS-D assessment scales in a sample of rehabilitation patient suffering from musculoskeletal diseases (spine disease: 58,7%). By means of structural equation modeling high convergent and divergent validity of the RehaCAT dimensions could be proven in a sample of N=184 rehabilitation patients (71,2% inpatient and 28,8% outpatient). In the resulting model between 41% (functionality upper extremities) and 76% (activities in daily living) of the RehaCAT dimensions could be explained mainly by the theoretical assumed predictor constructs. Because of its psychometric foundation, economy and validity, the RehaCAT provides an optimal basis to assess central ICF-oriented constructs in orthopaedic rehabilitation.