physioscience 2014; 10(3): 106-114
DOI: 10.1055/s-0034-1384918
Fachwissen: Myofaszialer Schmerz
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Myofascial Pain: An Update

Myofaszialer Schmerz: Ein UpdateF. Timmermans
  • Uplands Physiotherapy Clinic, CA-Penticton
Further Information

Publication History

21 May 2014

10 July 2014

Publication Date:
04 September 2014 (online)

Abstract

Background: Myofascial pain, and its characteristic myofascial trigger points, is very common in physiotherapy practice.

Objective/Method: This article, an update from 2006, reviews the latest research and points out some potential clinical implications for daily physiotherapy practice.

Results/Conclusions: Myofascial pain is beginning to gain recognition as a neuromuscular disease and scientific studies of myofascial trigger points (MTrP) have found objective abnormalities that, together with observed changes in motor and sensory characteristics, implicate peripheral and central mechanisms in the development of myofascial pain. Beyond a primary muscle cause, predisposing and precipitating factors and remote lesions can be present, and need management as well.

Zusammenfassung

Hintergrund: Myofaszialer Schmerz und seine charakteristischen Triggerpunkte sind in der physiotherapeutischen Praxis weit verbreitet.

Ziel/Methode: Dieser Artikel – ein Update von 2006 – gibt einen Überblick über die neueste Forschung und stellt einige mögliche klinische Schlussfolgerungen für die tägliche physiotherapeutische Praxis dar.

Ergebnisse/Schlussfolgerungen: Myofaszialer Schmerz beginnt als neuromuskuläre Erkrankung Anerkennung zu finden, und wissenschaftliche Studien haben objektive Anomalien gefunden, die zusammen mit beobachteten Veränderungen motorischer und sensorischer Eigenschaften periphere und zentrale Mechanismen in die Entstehung myofaszialer Schmerzen einschließen. Neben einer primären muskulären Ursache können prädisponierende und auslösende Faktoren sowie weiter entfernte Läsionen vorkommen, die ebenso behandelt werden müssen.