Diabetologie und Stoffwechsel 2014; 9(05): 345-350
DOI: 10.1055/s-0034-1385205
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Betreuungsbedarf von Kindern mit Typ-1-Diabetes in Kindertageseinrichtungen

Assistance for Children with Type 1 Diabetes in Day-Care Centres
S. Wiedebusch
1  Fakultät WiSo, Hochschule Osnabrück
,
A. Wehmöller
1  Fakultät WiSo, Hochschule Osnabrück
,
R. Ziegler
2  Diabetologische Schwerpunktpraxis für Kinder und Jugendliche, Münster
,
F. Brewe
3  Diabetologische Schwerpunktpraxis, Praxis für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Osnabrück
,
S. Büsing
4  Fachabteilung für Pädiatrische Diabetologie, Christliches Kinderhospital Osnabrück
,
A. Lohmann
1  Fakultät WiSo, Hochschule Osnabrück
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 October 2014 (online)

Zusammenfassung

In einer Pilotstudie wurden 31 Erzieherinnen (Alter: MW = 41,4; sd = 11,2 Jahre; Berufserfahrung: MW = 18,6; sd = 11,5 Jahre) von 17 Kindern mit Typ-1-Diabetes (Alter: MW = 4,5; sd = 1,3 Jahre; Betreuungszeit pro Woche: MW = 29,8; sd = 8,9 Stunden) zur Betreuungssituation in der Kindertageseinrichtung befragt. Über 70 % der Erzieherinnen verfügten nach eigenen Angaben über ein grundlegendes Krankheits- und Therapiewissen und fühlten sich bei der Betreuung des Kindes „sicher“ (35,5 %) bzw. „eher sicher“ (51,6 %). An einer Diabetesschulung hatten 64,5 % der Befragten teilgenommen; 22,6 % äußerten Schulungsbedarf. Die Erzieherinnen führten beim betreuten Kind ein- bis mehrmals täglich Blutzuckerkontrollen durch (MW = 3,8; sd = 1,6) und verabreichten Insulin (MW = 2,7; sd = 1,6) oder unterstützten das Kind bei diesen Therapieaufgaben. 41,9 % der Erzieherinnen vertraten die Ansicht, dass ihre zeitlichen Ressourcen nicht ausreichen, um ein Kind mit Typ-1-Diabetes angemessen zu betreuen. Während der Betreuungszeit in der Kindertageseinrichtung hatten 64,5 % der Erzieherinnen mehrfach eine Hypo- oder Hyperglykämie des Kindes erlebt. Im Hinblick auf das Verhalten in kritischen Situationen, die Berechnung von BE/KE sowie die Berechnung der Insulindosis äußerte jeweils mehr als ein Viertel der Befragten weiteren Informationsbedarf und Angst vor Behandlungsfehlern. Die Zusammenarbeit mit den Eltern wurde positiv wahrgenommen.

Abstract

In a pilot study 31 kindergarten teachers (age: MW = 41.4; sd = 11.2 years; professional experience: MW = 18.6; sd = 11.5 years) of 17 children with type 1 diabetes (age: MW = 4.5; sd = 1.3 years; weekly attendance: MW = 29.8; sd = 8.9 hours) took part in a survey concerning the situation of care in the day-care centre. More than 70 % of the kindergarten teachers had basic knowledge on diabetes and its treatment and felt „confident“ (35.5 %) respectively „almost confident“ (51.6 %) in the child’s care. 64.5 % of the kindergarten teachers attended a diabetes education programme; 22.6 % expressed a need for attending one. One to several times per day the kindergarten teachers carried out blood sugar checks (MW = 3.8; sd = 1.6) and administered insulin (MW = 2.7; sd = 1.6) or supported the child in performing the diabetes treatment. 41.9 % of the kindergarten teachers expressed the opinion that their time resources were not sufficient to take care of a child with type 1 diabetes in an appropriate manner. 64.5 % of the kindergarten teachers reported that a hypoglycemia or hyperglycemia occurred during the child’s attendance in the day-care centre for several times. With respect to appropriate behavior in critical situations, the calculation of carbohydrate units as well as the calculation of the insulin dose more than a quarter of the kindergarten teachers expressed further information needs and fear of malpractice. The cooperation with the parents was perceived positively.