Akt Neurol 2015; 42(04): 191-196
DOI: 10.1055/s-0034-1387640
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Krankenversicherungsdaten bestätigen hohe Prävalenz der Multiplen Sklerose

Health Insurance Data Confirm High Prevalence of Multiple Sclerosis
F.-W. Dippel
1  Evidenzbasierte Medizin & Gesundheitsökonomie, Sanofi Deutschland GmbH, Berlin
,
M. Mäurer
2  Klinik für Neurologie, Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim gGmbH, Bad Mergentheim
,
S. Schinzel
3  Biostatistik, Sanofi Deutschland GmbH, Frankfurt
,
T. Müller-Bohn
4  Wissenschaftsjournalist, Pharmazie/Gesundheitsökonomie, Süsel
,
K. Larisch
5  Datenanalyse, Gesundheitsforen Leipzig GmbH, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 April 2015 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung: Die sozialen und ökonomischen Folgen der Multiplen Sklerose (MS) hängen von der Anzahl der Patienten ab. Daten zur Prävalenz in Deutschland waren bisher unzureichend und beruhten auf Schätzungen und Hochrechnungen kleiner Stichproben.

Methoden: Eine Datenbank der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mit 1 546 490 Versicherten bietet eine repräsentative Stichprobe. Personen werden als MS-Patienten gewertet, wenn 2 MS-Diagnosen codiert sind oder eine MS-Diagnose und eine Verschreibung über ein immunmodulatorisches Arzneimittel gegen MS vorliegen.

Ergebnisse: Die Prävalenz der MS beträgt in der Stichprobe 0,30 %. Neueste Analysen anderer Daten der GKV bestätigen dies und liefern Prävalenzen zwischen 0,25 % und 0,29 % und damit etwa das Doppelte der Ergebnisse früherer Studien. Die Patienten werden erstmals mit durchschnittlich 37,1 ± 10,6 Jahren (Mittelwert ± Standardabweichung) diagnostiziert und sterben mit durchschnittlich 68,0 ± 14,3 Jahren.

Schlussfolgerungen: Gründe für die höhere Prävalenz können verbesserte Diagnosekriterien und stringentere Codierung sein, aber einige Untersuchungen sprechen auch für einen weltweiten Anstieg der Prävalenz der MS.

Abstract

Introduction: Social and economic consequences of multiple sclerosis (MS) depend on the number of patients. Data about prevalence of MS in Germany were insufficient and resulted from estimations and projections of small samples.

Methods: Data from German statutory health insurance comprising 1,546,490 persons offer a representative sample. Criteria for MS are two diagnoses or one diagnosis plus one prescription of a disease modifying drug against MS.

Results: Prevalence of MS in the sample is 0.30 %. Recent analyses of other German claims data confirm these findings with prevalences between 0.25 % and 0.29 %, but this is twice as high as results of earlier studies. Patients are first diagnosed at the mean age of 37.1 ± 10.6 years (mean ± standard deviation) and die at a mean age of 68.0 ± 14.3 years.

Conclusions: Reasons for higher prevalence might be improved criteria for diagnosis and more consequent coding, but there is also some evidence for growing MS-prevalence worldwide.