Psychiat Prax 2015; 42(S 01): S44-S48
DOI: 10.1055/s-0034-1387686
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Selbstmanagementförderung in der hausärztlichen Versorgung – der Zusammenhang zwischen Veränderungsmotivation, Selbstwirksamkeit und psychischer Belastung vor Beginn der Intervention

Promoting Self-Management in Primary Care – the Association of Motivation for Change, Self-Efficacy and Psychological Distress Prior to the Onset of Intervention
Thomas Zimmermann
Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Egina Puschmann
Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Sarah Porzelt
Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Martin Ebersbach
Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Annette Ernst
Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Patricia Thomsen
Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Martin Scherer
Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Angstbedingte, depressive und somatoforme Störungen (ADSom) kommen in der hausärztlichen Versorgung häufig vor. Zur gezielten Unterstützung von Patienten mit diesen Störungen erprobt die SMADS-Studie eine komplexe, niedrigschwellige Intervention zur Selbstmanagementförderung (SMF) durch speziell geschulte Pflegekräfte. In dieser Arbeit wird untersucht, wie die Veränderungsmotivation der Patienten vor Beginn der Intervention mit der primären Zielgröße Selbstwirksamkeit zusammenhängt, um zu erfahren, ob die SMF die geeignete Patientengruppe erreicht.

Abstract

Anxiety, depressive and somatoform disorders are highly prevalent in primary care. Managing these disorders is time-consuming and requires strong commitment on behalf of the general practitioners (GPs). Furthermore, the resources for the management of these patients are limited by the increasing workload in primary care practices, especially in the German health care system. In order to address the SMADS-study within psychenet – the Hamburg Network for Mental Health (NCT01726387) implements and evaluates a complex, low-threshold, nurse-led intervention using a goal-oriented set of case management and counseling techniques to promote self-management in these patients. This paper investigates the association of the patients’ motivation for change and their perceived self-efficacy, the primary outcome – to get to know whether the intervention will target the appropriate population.