Klinikarzt 2014; 43(07/08): 348-353
DOI: 10.1055/s-0034-1393686
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ösophagus- und Magenkarzinom – Staging und Bildgebung

Esophageal and gastric cancer – Staging and imaging
Sarah M Schwarzenböck
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität Rostock, Rostock
,
Bernd J Krause
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität Rostock, Rostock
,
Matthias Ebert
2  II. Medizinische Klinik, Klinikum Mannheim GmbH, Universitätsklinikum Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
,
Lars Grenacher
3  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Radiologische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 September 2014 (online)

Mit ca. 900 000 Erkrankungen weltweit stellt das Magenkarzinom weiterhin eine große Herausforderung dar. Im Rahmen der individuellen Therapieplanung und aufgrund der Prognoserelevanz ist ein exaktes prätherapeutisches Staging des Ösophagus- und des Magenkarzinoms unabdingbar. Mit der neuen S3-Leitlinie haben sich neue Standards in der Diagnostik und Therapie des Magenkarzinoms durchgesetzt. Das T-Staging des Magen- und Ösophaguskarzinoms ist eine Domäne des endoskopischen Ultraschalls sowie der CT mit vergleichbaren Ergebnissen. Im N-Staging des Magenkarzinoms zeigen alle diagnostischen Verfahren Limitationen, der EUS zeigt die beste Sensitivität. Bei kurativem Therapieansatz sollte nach S3-Leitlinine eine Multidetektor-CT von Thorax und Abdomen durchgeführt werden. Durch den Einsatz der Hybridbildgebung der F-18 FDG PET/CT kann die Sensitivität und Spezifität im M-Staging verbessert werden. Entsprechend der aktuellen S3-Leitlinie kann die F-18 FDG PET/CT beim Magenkarzinom zudem bei lokal fortgeschrittenen Tumoren des intestinalen Typs bzw. beim Nicht-Siegelringzelligen Typ im kurativen Setting in Betracht gezogen werden. Der Einsatz der F-18 FDG PET/CT als Prognosemarker bei Tumoren des ösophagogastralen Übergangs oder zum Therapiemonitoring bei neoadjuvanter Chemotherapie ist aktuell außerhalb klinischer Studien kein Standardvorgehen. Bezüglich des Einsatzes der MRT im T-Staging des Ösophaguskarzinoms ist die Studienlage aktuell noch unklar. Laut der aktuellen S3-Leitlinie sollte die MRT Patienten mit Magenkarzinom vorbehalten sein, bei denen keine CT durchgeführt werden kann.

Gastric cancer is a challenge with respect to diagnosis and therapy due to its high incidence. For disease management an accurate pre-therapeutic staging of esophageal and gastric cancer is crucial. New standards in diagnosis and therapy of gastric cancer have been established in the German S3 guideline. T staging is a domain of endoscopic ultrasonography (EUS) as well as CT with comparable results. With respect to N staging of gastric cancer all diagnostic modalities have shown limitations with the EUS revealing the best sensitivity. In a curative setting a multi detector CT of thorax and abdomen should be performed according to the S3 guideline. The hybrid imaging modality F-18 FDG PET/CT can be useful for M staging. Therefore, according to the current S3 guideline the use of F-18 FDG PET/CT can also be considered in local advanced gastric cancer of the intestinal type and in gastric non-signet ring cell carcinomas in a curative setting. The use of F-18 FDG PET/CT as a marker of prognosis in tumors of the esophageal-gastric junction or in therapy response assessment after neo-adjuvant chemotherapy is not a routine procedure and should not be used outside clinical studies at the present time. The use of MRI in T staging of esophageal cancer is discussed controversially on the basis of currently available data. According to the current S3 guideline MRI should be reserved for patients in whom CT imaging is not feasible.